Zum Inhalt springen
Inhalt

Polizei im Dauereinsatz Feiern, aber auch Gewalt nach dem WM-Sieg in Zürich

  • Bei zwei grösseren Auseinandersetzungen, unter anderen zwischen Kosovo- und Serbien-Fans wurden sechs Männer verletzt.
  • Beim Skaterpark Letten und unter der Kornhausbrücke gab es illegale Partys.
  • Ausserdem wurden Pyros gezündet und Autos beschädigt
Menschen freuen sich und jubeln
Legende: So friedlich wie in diesem Bild blieb der Freudentaumel nach dem 2:1 Sieg der Schweiz gegen Serbien nicht immer. Keystone

Um 21:53 Uhr war der Sieg der Schweizer Fussball-Nati gegen Serbien perfekt. Die Fans an der Langstrasse und beim Bahnhof Oerlikon feierten derart ausgelassen, dass die Polizei Strassen bis in die Morgenstunden sperren musste.

Kurz vor 22:30 Uhr verbrannten Serbien-Fans eine Kosovo-Flagge und verprügelten laut Stadtpolizei Zürich einen 36-jährigen Mann, der mit Prellungen und Kopfverletzungen ins Spital musste. Bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen gab es 20 Minuten später weitere Verletzte.

Die Polizei beschlagnahmte ausserdem Feuerwerk und Knallpetarden. Die feiernden Fussballfans machten auch vor fahrenden Autos nicht halt. Ein Beifahrer wurde leicht verletzt, als ein Fan eine Autoscheibe mit einem Stuhl einschlug.

Das Ausmass der Feierlichkeiten und des Polizeieinsatzes überschreite jene früherer WM-Spiele, heisst es auf Anfrage bei der Stadtpolizei Zürich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Sämtlichen zugezogenen Randalierern die üppigen Sozialhilfegelder streichen und dann zügig abschieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    Naja, "Brot und Spiele" führen seit Jahrtausenden zu solchen Exzessen und je weniger jemand zu etwas beiträgt, um so mehr rasten einige aus bzw. fühlen sich als die grössten Patrioten bzw. Sportskanonen, auch wenn Sie nur den Daumen pausenlos auf die Autohupe halten. Darum ist der Profi(t)sport etwas vom unsportlichsten überhaupt und dies gleich im doppelten Sinne: Hält einem vom selber Sport machen ab und ist eine grosse Rücksichtslosigkeit gegenüber Andersdenkenden, ähnlich dem Motor"sport"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Neumann (tears for beers)
    Don't fight each other only because of this fucking Football. It's just a fucking boring game.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen