Zum Inhalt springen

Preis für Dorfpfarrer Die besten Predigten gibt es in Bubikon

Thomas Muggli, Pfarrer in der Reformierten Kirche Bubikon, erhält den internationalen ökumenischen Predigtpreis.

Legende: Audio «Die Leute kommen zu uns, ohne dass wir Würste verteilen» abspielen.
8:13 min

SRF: Ist dieser internationale Predigtpreis vergleichbar mit einem Oskar?

Thomas Muggli-Stockholm: Ein Stück weit schon. Es ist eine grosse Ehre und sehr motivierend. Und es war eine grosse Überraschung.

Sie erhielten den Preis für eine Karfreitagspredigt in welcher es um Judas, einen der zwölf Jünger, ging. Sie stellten dabei nicht seine Rolle als Verräter in den Vordergrund, sondern ihn als Menschen. Weshalb haben Sie gerade diese Predigt eingereicht?

Judas bleibt natürlich der Verräter. Aber ich versuchte, seine menschliche Seite zu zeigen. Judas, der sein Vergehen bereut und seinen Fehler wieder gutmachen will. Das geht jedoch nicht. Ich versuchte aufzuzeigen, dass diese Geschichte viel mit uns allen zu tun hat, dass man die Schuld an einer Katastrophe nicht den Umständen zuschreiben kann.

Ist es für Sie als Pfarrer nicht frustrierend, wenn Sie Ihre Predigten jeweils in halbleeren Kirchen halten müssen?

Ich spreche lieber von halbvollen Kirchen. Es ist doch schön, dass in vielen Gemeinden jeden Sonntag fünfzig bis hundert Menschen zusammenkommen, um zu feiern. Sie kommen, ohne dass wir Werbung machen, ohne dass wir gratis Bratwürste verteilen. Das ist etwas Schönes.

kueh; Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 12.03 Uhr

Predigtpreis

Der Predigtpreis wird am 22. November, am Buss- und Bettag, in der Schlosskirche Bonn vergeben. Den Preis gibt es seit 2000. Es gibt jeweils zwei Kategorien: Lebenswerk und beste Predigt. Thomas Muggli ist 1962 geboren. Er ist verheiratet und hat vier Kinder. Seit 1996 ist er Pfarrer in Bubikon. Zuvor wirkte er in Buchberg SH.