Zum Inhalt springen

Premiere bei Katholiken Zum ersten Mal führt eine Frau die Zürcher Katholiken

Drei Personen sitzen im Parlament. In der Mitte eine Frau, die nach erfolgter Wahl aufsteht.
Legende: Eine kleine Sensation. Zum ersten Mal setzt sich bei der Wahl zum Präsidium des katholischen Synodalrats eine Frau durch. zvg

In einer Kampfwahl setzte sich Franziska Driessen-Reding mit 54 zu 41 Stimmen gegen ihren Konkurrenten Daniel Otth durch. Damit wird zum ersten Mal eine kantonale Landeskirche von einer Frau geführt.

Die 49-jährige stammt aus Opfikon und war bis jetzt als Vizepräsidentin im Synoldalrat der katholischen Kirche und dort für die Migrantenseelsorge verantwortlich. In ihrer Wahlkampagne setzte sie sich für die Anerkennung anderer Religionsgemeinschaften und für eine offene katholische Kirche ein. Sie wird nun Nachfolgerin von Benno Schnüriger, der vorzeitig zurücktritt. Nach ihrer Wahl erklärte Franziska Driessen-Reding im Gespräch mit dem «Regionaljournal», sich dezidiert für mehr Mitbestimmung der Frauen innerhalb der katholischen Kirche einzusetzen.

Jetzt können wir für die Frauen ein Zeichen setzen. Aber laut poltern bringt nichts, dafür ist die katholische Kirche zu alt.
Autor: Franziska Driessen-RedingSynodalratspräsidentin Kanton Zürich

Der unterlegene Kandidat und ehemalige Banker Daniel Otth hat in seiner Kampagne die finanzpolitische Zukunft der katholischen Kirche ins Zentrum gerückt. Auf die Niederlage gegen Franziska Driessen-Reding hat er enttäuscht, aber auch gefasst reagiert und lobte den fairen Wahlkampf.

Nach der Wahl zur obersten Katholikin kündigte Franziska Driessen-Reding an, sich vor allem gegen den Mitgliederschwund einzusetzen, unter dem Motto: «Tue Gutes und sprich darüber».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.