Zum Inhalt springen

Problem Massentourismus Von Zuständen wie in Venedig ist Zürich noch weit entfernt

Die Tourismuszahlen in Zürich steigen. Von Massentourismus könne man aber dennoch nicht sprechen, sagt Zürich Tourismus.

Touristen in Zürich fotografieren
Legende: Etwa ein Viertel der ausländischen Gäste in Zürich kommen aus dem asiatischen Raum. Keystone

In Venedig klagen immer wieder Einwohnerinnen und Einwohner über einen ausufernden Tourismus. Zu Spitzenzeiten weilen etwa 130'000 Touristinnen und Touristen gleichzeitig in Venedig. Das sind dreimal mehr Touristen als Einwohner. Auch nach Zürich kommen immer mehr Touristen. Die Logiernächte steigen an.

Legende:
Entwicklung Logiernächte Stadt Zürich Die Zahl der Logiernächte in der Stadt Zürich steigt. Einen kurzen Einbruch gab es im Jahre 2009 nach der Finanzkrise. Heute werden in Zürich jährlich fast drei Millionen Übernachtungen gezählt. Quelle: Statistik Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich

Ein Problem seien Touristen in Zürich aber noch nicht, sagt Urs Wagenseil, Leiter der Luzerner Tourismushochschule. «Zürich hat kein Massentourismusproblem.»

Dem stimmt auch Ueli Heer, Sprecher von Zürich Tourismus, zu. Zürich habe ein völlig anderes Tourismuskonzept als Venedig oder Barcelona. «Wir versuchen die Leute auch aus der Stadt heraus in die verschiedenen Regionen zu locken, zum Rheinfall oder nach Rapperswil zum Beispiel. So verteilen sich die Touristen», sagt Heer. Ausserdem sei in Zürich die Hälfte der Touristen Geschäftsleute. Diese würden weniger auffallen.

Züricherinnen und Zürcher sind gegenüber Touristen empfindlicher geworden

Die Berichte aus Städten wie Venedig oder Barcelona hätten dazu geführt, dass auch Zürcherinnen und Zürcher gegenüber Touristen kritischer eingestellt sind, stellt Ueli Heer von Zürich Tourismus fest. Eine Entwicklung, die Urs Wagenseil von der Tourismushochschule Luzern aber nur bedingt verstehen kann. «Die Menschen sollen zuerst ihr eigenes Tourismusverhalten hinterfragen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.