Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Profiteure von Umzonungen sollen zur Kasse gebeten werden

Im Kanton Zürich soll vor allem dort gebaut werden, wo heute schon viele Leute leben. Verdichtetes Bauen ist das Losungswort. Um dies zu erreichen, muss Bauland an einigen Orten umgezont werden. Hierfür hat der Regierungsrat nun neue Spielregeln erlassen.

Schild: Bauland Verkauf
Legende: Bei Bauland und Umzonungen geht es um viel Geld. Dafür soll es nun neue Regeln geben. Keystone

Gemäss revidiertem Raumplanungsgesetz haben die Kantone bis am 30. April 2019 Zeit, um den Ausgleich von Planungsvorteilen und -nachteilen zu regeln. Der Zürcher Regierungsrat hat nun den Entwurf des Mehrwertausgleichsgesetzes vorgelegt.

Für die Umsetzung des Mehrwertausgleichs schlägt der Regierungsrat «eine pragmatische Lösung» vor, wie er in einer Mitteilung schreibt. Der Mehrwertausgleich soll die angestrebte räumliche Entwicklung gemäss kantonalem Richtplan – die Verdichtung – unterstützen. Dabei werden zwei Stossrichtungen verfolgt: Zum einen sollen Lage und Grösse der Bauzonen verbessert, zum anderen die vorhandenen Bauzonen konsequent genutzt werden.

Der Kanton greift ein

Gemeinden in städtischen Räumen weisen eher zu wenig, Gemeinden in ländlichen Räumen eher zu grosse Bauzonenreserven auf. Weil Ein- und Auszonungen in der Regel nicht in derselben Gemeinde stattfinden werden, sei ein gemeindeübergreifender und deshalb kantonaler Ausgleich erforderlich, schreibt der Regierungsrat.

Wird in einer Gemeinde eingezont, fliesst die fällige Mehrwertabgabe von 20 Prozent in einen Mehrwertausgleichsfonds. Umgekehrt können Gemeinden, die eine Auszonung vornehmen, Mittel aus dem Fonds beantragen, um Beiträge an allfällige Entschädigungsleistungen zu erhalten. Ferner können aus dem Fonds Beiträge an kantonale Massnahmen der Raumplanung geleistet werden.

Die Vernehmlassung zum Entwurf des Mehrwertausgleichsgesetzes startet heute und dauert bis am 25. September 2016. Anschliessend wird das Gesetz überarbeitet. Es ist vorgesehen, das Mehrwertausgleichsgesetz im 2. Quartal 2017 an den Kantonsrat zur Beratung und Festsetzung zu überweisen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner (M. Steiner)
    Profiteure? Also jeder, der (vielleicht als erbe) einen flecken land oder ein häuschen in einer nunmehr höherwertigen zone besitzt, soll bluten? Das ist Raubrittertum 2.0 und allenfalls nordkoreanische machart. Spinnt ihr?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Was verscheiwgen wird (warum?): Auch Aufzonungen (z.b. von 3geschossiger auf 5geschossige Wohnzone) wäre ein solcher Ausgleich zu bezahlen. Das treibt tausende von privaten Besitzern von alten Häusern in den Ruin. Aber das ist wohl gewollt: die Häusere kann man dann zum Spottpreis Immobilienhaien in den Rachen werfen, an denen auch unsere Politiker beteiligt sind. Eine Sauerei ist das!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen