Zum Inhalt springen

Protestmarsch gegen Lärmklage Herrliberg: Juniorenfussball in Gefahr?

Anwohner klagen gegen den Lärm auf dem Sportplatz. Der FC Herrliberg warnt vor den Konsequenzen.

Fussballspiel vor gefüllter Tribune
Legende: Fussballplatz Herrliberg: 2007 fand hier sogar ein Cupspiel gegen den FCZ statt. Keystone

Mit einem friedlichen Marsch um die Sportanlage wollen der FC Herrliberg und seine Anhängerschaft gegen die Lärmklage zweier Anwohner protestieren. Die ersten zwei Gerichtsinstanzen wiesen die Lärmklage ab; die Kläger ziehen sie nun weiter an das Bundesgericht.

Ein Drittel weniger Fussball

Benjamin Benz, Geschäftsführer des FC Herrliberg, warnt vor den Konsequenzen: «Wir müssten die Betriebszeit auf ein Drittel hinunterfahren und ein Drittel der Mannschaften auflösen.» 200 bis 300 aktive FC-Mitglieder müssten aufhören, betroffen wären vor allem Kinder und Jugendliche.

Wir stiessen in Gesprächen immer auf Granit und haben deshalb wenig Hoffnung.
Autor: Benjamin BenzGeschäftsführer FC Herrliberg

Gespräche der Klubleitung mit den Klägern und auch ein gewisses Entgegenkommen der Gemeinde hätten nichts genützt, sagte Benz auf Anfrage des «Regionaljournals». Er hat deshalb kaum Hoffnung, dass der Protestmarsch etwas nützen wird. Auch der Herrliberger Gemeindepräsident Walter Wittwer versteht das Ansinnen der Kläger nicht: «Der Sportplatz ist eines der öffentlichen Angebote, das wir allen Einwohnerinnen und Einwohner bieten.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.