Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Prozess in Pfäffikon: «Es war kein Mord», sagt der Verteidiger

Nachdem der Staatsanwalt eine lebenslängliche Freiheitsstrafe wegen Mordes für den 60jährigen Angeklagten gefordert hatte, plädierte der Verteidiger auf vorsätzliche Tötung. Der Mann habe die Taten nicht geplant und sei weder besonders skrupellos noch kaltblütig vorgegangen.

Legende: Video Entschuldigung im Mordprozess abspielen. Laufzeit 03:31 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 12.04.2013.

Vor dem Bezirksgericht in Pfäffikon hielt zuerst der Staatsanwalt Roland Geisseler sein Plädoyer. Er sprach von einem besonders skrupellosen und kaltblütigen Vorgehen des Angeklagten: Er habe die Taten schon lange geplant und in aller Öffentlichkeit eine Hinrichtung inszeniert, als er zuerst seine Frau und danach die Chefin des Sozialamtes von Pfäffikon mit gezielten Kopfschüssen tötete. «Der Angeklagte hätte für jede einzelne Tat lebenslänglich verdient», sagte Staatsanwalt Geisseler weiter.

«lebenslänglich» fordern auch die Kinder

Der Rechtsvertreter der Kinder sagte am Freitag in seinem Plädoyer, seine Mandanten wollten «möglichst lange in Ruhe gelassen werden und in Sicherheit leben können». Dass die Mutter sich erst nach so langen Jahren von ihrem Mann trennte, sei kein Zufall, so der Anwalt weiter. Erst kurz zuvor sei das jüngste Kind volljährig geworden. Zur Tatzeit waren alle sechs Kinder zwischen 19 und 30 Jahre alt. 

Keine Entschuldigung des Vaters

Entschuldigt habe sich der Vater bei den Kindern nie. Dagegen bat er wiederholt seine Eltern um Verzeihung, «für den Kummer, den er ihnen bereitet habe». Auch Reue habe der 60Jährige nie gezeigt. Wie auch Staatsanwalt Roland Geisseler forderte der Anwalt der Kinder eine Verurteilung wegen mehrfachen Mordes und eine lebenslängliche Freiheitsstrafe.

Kein Mord - nur vorsätzliche Tötung

Der Verteidiger des Angeklagten, Thomas Fingerhuth, kam in seinem Plädoyer zu einem anderen Schluss: Es handle sich bei den Taten nicht um Mord, sondern um vorsätzliche Tötung. Es stünden keine Rachegedanken dahinter sondern der Versuch, mit allen Mitteln die Kontrolle zu behalten. Eine konkrete Strafe forderte der Verteidiger nicht. Dies wolle er dem Gericht überlassen.

Schlusswort des Angeklagten

Zum Schluss des mehrtägigen Prozesses sagte der Angeklagte zum erstenmal «Es tut mir wirklich sehr leid». Die Entschuldigung kam zum letztmöglichen Zeitpunkt, um sich allenfalls noch positiv auf das Urteil auswirken zu können. Dieses ist für Freitag, 19. April, vorgesehen.

 
 

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ulrich Bäcker, 8330 Pfäffikon ZH
    Dieser Mensch ist wohl sowas wie eine „psychisch labile Persönlichkeit mit einem unbeständigen moralischen Bewusstsein“. 3 Kopfschüsse nur zum Verschrecken? Schuld am eigenen Desaster sind immer andere=Täter-Opfer-Umkehr-Argumentation. Resultat: "Ehrenmord". Der Täter hat selbst keine "Ehre im Leib", übersehen? Wurde er "beleidigt"? Man kann nur dumme Menschen beleidigen! Therapieresistent! Zum Vergleich: die "Katastrophenfamilie" Özmen mit dem Schicksal der Tochter Arzu, Detmold D. swissueli
    Ablehnen den Kommentar ablehnen