Zum Inhalt springen
Inhalt

Regionaler Jahresrückblick Das war 2017

Wirtschaft

Die Grossbanken und Versicherungen spüren immer noch die Nachwehen der Wirtschafts-krise. Die Bauern erleiden durch Frostschäden schwere Ernteeinbussen. Auch die Zürcher Bahnhofstrasse lernt das Modell der Pop-up-Stores kennen - und kämpft weiter gegen die Online-Konkurrenz. Das Schaffhauser Gewerbe hingegen scheint den Frankenschock verdaut zu haben. Und die Stadt Dietikon wird zum Paradies für Wintersportler.
NICOLE FREUDIGER

____________________________________

Kultur

Die Musicalträume von jungen Zürcherinnen, der Schneewittchen-Wunsch von Erich Vock und fünf Mal hundert Prozent Auslastung für Helene Fischer. 2017 gab es keinen Museumsknatsch oder Theaterskandal, dafür aber eine leere Kasse – in Schaffhausen fehlte «Anna Göldi» das Publikum. Ganz anders bei «Ewigi Liebi», da scheint die Nachfrage ewig anzuhalten. Und ein neu eröffnetes Kulturhaus kämpft gegen die «trumpistische Verblödung». CORDELIA FANKHAUSER

____________________________________

Sport

Der FC Zürich erfüllt die Erwartungen und steigt wieder auf. Ein hartes Stück Arbeit, sagt FCZ-Trainer Uli Forte. Bei GC geht es seit der Verpflichtung von Trainer Murat Yakin wieder aufwärts. Dieser hatte zuvor den FC Schaffhausen glänzen lassen. Für sportliche Höhepunkte sorgten Ruder-Weltmeisterin Janine Gmelin, Alpin-Skifahrer Niels Hintermann und die Kadetten Schaffhausen mit ihrem 10. Titel. PASCAL KAISER

____________________________________

Politik

Ein teures Auto für den Direktor, ein Geheimtresor mit Bargeld: Die Missstände im ERZ haben dem zuständigen Stadtrat Filippo Leutenegger dieses Jahr viel Arbeit beschert. Zoff gab es innerhalb der Kantonalzürcher SP und in Schaffhausen kam es wegen abgesagter Räbeliechtli-Umzügen zu einem Eklat. Dafür hat Winterthur einen neuen Stadtrat bekommen – einer, der seine Unterhosen nicht selber häkelt. NICOLE MARTI

_____________________________________

Faits Divers

Das Hornverbot auf dem Zürichsee sorgte 2017 für Zündstoff – eine Petition gelangte sogar bis nach Bundesbern. Auf dem Munot schaut zum ersten Mal eine Frau zum Rechten und die Stadt Zürich kämpft mit einer bunten Velo-Flut. 2017 machte aber auch ein «Kettensägen-Massaker» Schlagzeilen. Und der Reformpädagoge Jürg Jegge bekannte sich zu sexuellen Übergriffen an seinen Schülern. FANNY KERSTEIN

______________________________________

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.