Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Regionaler Jahresrückblick Das war 2017

Wirtschaft

Die Grossbanken und Versicherungen spüren immer noch die Nachwehen der Wirtschafts-krise. Die Bauern erleiden durch Frostschäden schwere Ernteeinbussen. Auch die Zürcher Bahnhofstrasse lernt das Modell der Pop-up-Stores kennen - und kämpft weiter gegen die Online-Konkurrenz. Das Schaffhauser Gewerbe hingegen scheint den Frankenschock verdaut zu haben. Und die Stadt Dietikon wird zum Paradies für Wintersportler.
NICOLE FREUDIGER

____________________________________

Kultur

Die Musicalträume von jungen Zürcherinnen, der Schneewittchen-Wunsch von Erich Vock und fünf Mal hundert Prozent Auslastung für Helene Fischer. 2017 gab es keinen Museumsknatsch oder Theaterskandal, dafür aber eine leere Kasse – in Schaffhausen fehlte «Anna Göldi» das Publikum. Ganz anders bei «Ewigi Liebi», da scheint die Nachfrage ewig anzuhalten. Und ein neu eröffnetes Kulturhaus kämpft gegen die «trumpistische Verblödung». CORDELIA FANKHAUSER

____________________________________

Sport

Der FC Zürich erfüllt die Erwartungen und steigt wieder auf. Ein hartes Stück Arbeit, sagt FCZ-Trainer Uli Forte. Bei GC geht es seit der Verpflichtung von Trainer Murat Yakin wieder aufwärts. Dieser hatte zuvor den FC Schaffhausen glänzen lassen. Für sportliche Höhepunkte sorgten Ruder-Weltmeisterin Janine Gmelin, Alpin-Skifahrer Niels Hintermann und die Kadetten Schaffhausen mit ihrem 10. Titel. PASCAL KAISER

____________________________________

Politik

Ein teures Auto für den Direktor, ein Geheimtresor mit Bargeld: Die Missstände im ERZ haben dem zuständigen Stadtrat Filippo Leutenegger dieses Jahr viel Arbeit beschert. Zoff gab es innerhalb der Kantonalzürcher SP und in Schaffhausen kam es wegen abgesagter Räbeliechtli-Umzügen zu einem Eklat. Dafür hat Winterthur einen neuen Stadtrat bekommen – einer, der seine Unterhosen nicht selber häkelt. NICOLE MARTI

_____________________________________

Faits Divers

Das Hornverbot auf dem Zürichsee sorgte 2017 für Zündstoff – eine Petition gelangte sogar bis nach Bundesbern. Auf dem Munot schaut zum ersten Mal eine Frau zum Rechten und die Stadt Zürich kämpft mit einer bunten Velo-Flut. 2017 machte aber auch ein «Kettensägen-Massaker» Schlagzeilen. Und der Reformpädagoge Jürg Jegge bekannte sich zu sexuellen Übergriffen an seinen Schülern. FANNY KERSTEIN

______________________________________

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?