Literaturfestival wächst Rekordbeteiligung bei der «Erzählzeit ohne Grenzen»

Noch nie war die Beteiligung am grenzüberschreitenden Literaturfestival der Region Singen und Schaffhausen so gross. 39 deutschsprachige Autorinnen und Autoren und ebenso viele Gemeinden machen mit. Geplant sind total 60 Gratis-Lesungen innerhalb von 10 Tagen.

Vier Menschen schauen vom Balkon einer Bibliothek.

Bildlegende: Die Organisatoren Oliver Thiele und Barbara Grieshaber mit Stadtrat Raphaël Rohner und Oberbürgermeister Bernd Häusler. SRF

Das Literaturfestival «Erzählzeit ohne Grenzen» hat sich etabliert. Bei der achten Ausgabe vom 31. März bis zum 9. April 2017 machen so viele Autorinnen und Autoren und Gemeinden mit wie noch nie. Beteiligt sind Ortschaften im deutschen Hegau, sowie mehrere Schaffhauser und Zürcher Gemeinden.

Sich nicht selbst konkurrenzieren

«Wir haben das Glück, dass wir mittlerweile eine Auswahl treffen können», sagt der Schaffhauser Stadtbibliothekar Oliver Thiele. «Wir müssen aber auch aufpassen, dass sich zu viele Lesungen an einem Tag nicht konkurrenzieren», gibt Thiele als Mitorganisator zu bedenken. Sehr viel grösser zu werden, mache deshalb wenig Sinn.

Geschätzt auch bei den Autoren

Das Literaturfestival kommt bei Publikum und den Schriftstellerinnen und Schriftstellern gleichermassen gut an. Im letzten Jahr besuchten 4500 Interessierte die Gratis-Lesungen. An jedem einzelnen Anlass waren es zwischen 40 und 100 Leute, was sich sehen lasse. Und die Autoren würden es sehr schätzen, dass sie auch mal ausserhalb der kulturellen Zentren in kleinen Landgemeinden auftreten und mit ihrem Publikum in Kontakt treten können. Genau dieses Konzept mache den Charme und den Erfolg des Literaturfestivals «Erzählzeit ohne Grenzen» aus.

«Erzählzeit ohne Grenzen»