Resultate aus den Gemeinden

Die Gemeinde Egg am Pfannenstiel lehnt eine neue Verkehrsführung durch das Zentrum ab: Beide Vorlagen wurden von der Stimmbevölkerung abgelehnt. Fällanden entscheidet sich gegen den Verkauf des Elektrizitätswerks an den Kanton.

Adliswil: Kein Filz mehr – PUK wird eingeführt

Die Stadt Adliswil führt eine Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) ein, so entschied heute die Stimmbevölkerung. Die Abstimmung war eine Folge der Filzvorwürfe gegen zwei Stadträte im Jahr 2012.

Dübendorf: Alters- und Spitexzentrum kann erweitert werden

Der Baukredit von 39,3 Millionen Franken ist bewilligt: 75,5 Prozent der Stimmbeteiligten sagten Ja, dass das Alters- und Spitexzentrum erweitert und saniert wird.

Ortskern Egg über deren Umfahrung gestritten wird.

Bildlegende: Egg: Beide Varianten einer neuen Verkehrsführung wurden abgelehnt. ZVG

Egg: Keine der beiden Varianten angenommen

Die Stimmbevölkerung von Egg lehnt beide Varianten einer neuen Verkehrsführung ab. Nun muss eine neue Lösung für den Verkehr gesucht werden.

Fällanden: Kein Verkauf des Elektrizitätswerks

Die Stimmberechtigten wollen ihr EW nicht den Elektrizitätswerken des Kantons Zürich (EKZ) verkaufen. Sie lehnten den Verkauf mit 58 Prozent Nein-Stimmen deutlich ab.

Feldmeilen: Die Schulanlage Feldmeilen wird erweitert

Mit 37,2 Millionen Franken kann nun Feldmeilen seine Schulanlage erweitern und optimieren.

Neuhausen: 2 x Nein

Den 2,5-Millionen-Kredit für einen neuen Kindergarten lehnten die Stimmbürgerinnen und -bürger ab. Auch die geplante Kürzung der «Wintermantelzulage» wurden abgelehnt.

Stein am Rhein: Ja zum Bahnhof-Umbau

Die Stimmberechtigten entschieden sich für die teurere Variante: 5,3 Millionen Franken für einen hindernisfreien Zugang zum Bahnhof und eine Verschönerung des Bahnhofsvorplatzes.

Uster: Schulhaus Weidli wird aufgewertet

Das Schulhaus Weidli kann erweitert und die heilpädagogische Schule integriert werden. Die Stimmbeteiligten sprachen sich für den Kredit von 11,5 Millionen Franken aus.

Wald: Gemeindehaus kann saniert werden

Für knapp 4,6 Millionen Franken wird das175-jährige Gemeindehaus Wald umgebaut und saniert. Die Kreditvorlage wurde deutlich mit 1510 Ja- zu 888 Nein-Stimmen angenommen.