Zum Inhalt springen

Rücktritt aus SH-Regierungsrat Rosmarie Widmer Gysel tritt zurück

Die Schaffhauser Finanzdirektorin hat nach 13 Jahren genug. Per Ende März 2018 will sie ihr Amt abgeben.

Legende: Audio Rosmarie Widmer-Gysel hört auf (15.8.2017) abspielen. Laufzeit 01:56 Minuten.
01:56 min, aus Regi ZH SH vom 15.08.2017.

13 Jahre lang war Rosmarie Widmer Gysel Mitglied der Schaffhauser Kantonsregierung. Die letzten sieben Jahre amtete sie als Finanzdirektorin. Am Dienstagabend gab die 61-Jährige überraschend ihren Rücktritt bekannt. Jetzt sei der perfekte Zeitpunkt, um die Nachfolge zu regeln, schreibt sie in der Mitteilung.

Eigentlich habe sie schon auf Ende der letzten Amtsperiode zurücktreten wollen, bestätigt sie auf Anfrage des Regionaljournals. Sie habe aber das Entlastungsprogramm des Kantons noch sauber abschliessen wollen. Ausserdem hätten damals mit Ursula Hafner und Reto Dubach schon zwei andere Mitglieder des fünfköpfigen Regierungsrates auf eine Wiederwahl verzichtet. Der 1. April 2018 sei nun für einen Wechsel im Departement ideal. Sie werde selbstverständlich die anstehenden Aufgaben - wie etwa das Projekt der Finanzierungsentflechtung zwischen Kanton und Gemeinden - mit Elan noch vorantreiben.

Der Staatshaushalt ist wieder im Gleichgewicht
Autor: Rosmarie Widmer GyselFinanzdirektorin Kanton Schaffhausen

Widmer Gysel betont in der Mitteilung, dass sie während ihrer sieben Jahre als Finanz- und Sicherheitsdirektorin wichtige Vorhaben unter Dach und Fach gebracht habe. «Der Staatshaushalt ist wieder im Gleichgewicht», beschreibt sie ihr wohl wichtigstes Projekt.

Schaffhauser Regierungsrat bald wieder Männersache?

Amtsmüde sei sie noch lange nicht, hatte Widmer Gysel, die im Militär den Rang eines Oberst bekleidete, noch vor einem Jahr in einem Interview mit Schweizer Radio SRF gesagt. Einen Ausgleich hole sie sich jeweils in ihrem eigenen Garten, sagte die ausgebildete Landschaftsgärtnerin.

Mit dem Rücktritt der SVP-Regierungsrätin kommt die Schaffhauser Exekutive möglicherweise in Männerhand – falls für Widmer Gysel keine Frau gewählt würde. Bei den Wahlen im letzten Sommer war die zweite Frau in der Regierung – Ursula Hafner (SP) – altershalber nicht mehr angetreten und durch einen Mann ersetzt worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Bächler (sensus communis)
    Endlich! Widmer-Gysel hat den Schaffhausern mit ihren falschen Prognosen mehr Steuerlast aufgehalst,obwohl sie eine SVP-Politikerin ist.Am Ende war alles viel weniger schlimm. Oft hat sie den «Teufel» an die Wand gemalt. - Doch wer sich hier zu früh freut muss enttäuscht werden. In den Startlöchern für die Nachfolge sind verbissene Hardliner, was Frau Widmer-Gysel definitiv nicht war.Wird z.B. Aellig nominiert, dann gute Nacht Kanton Schaffhausen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen