SBB-Cargo: Weniger Lärm fürs Limmattal

Die neue Strategie der SBB Cargo will den Güterverkehr zunehmend in den Tag verlagern. Eine gute Nachricht für das Limmattal, denn in Dietikon befindet sich der grösste Rangierbahnhof der Schweiz. Auf das Limmattal sollen ruhigere Zeiten zukommen.

Rangierarbeiten im Güterbahnhof in Dietikon

Bildlegende: Krachen die Zugs-Kupplungen aufeinander, schrecken die Limmattaler aus dem Schlaf. Keystone

Am Mittwoch trafen sich Vertreter von SBB Cargo mit den umliegenden Gemeinden im Limmattal. Thema: Der Rangierbahnhof in Dietikon und der Lärm, den die Limmattaler seinetwegen ertragen müssen. Die Güterzüge poltern und kreischen durch die Nacht und bringen sie um den Schlaf.

In Zukunft soll dies weniger häufig passieren, verspricht Jon Bisaz, Produktionsleiter bei SBB Cargo. Zusätzlich werde der Güterverkehr schrittweise modernisiert: «Wir werden bereits im nächsten Jahr automatische Kupplungen testen.» Diese sollen leiser sein als bei herkömmlichen Güterwagen. Trotz neuer Technologie und neuem Rollmaterial, räumt Bisaz ein, werde man die störenden Geräusche aber nie ganz wegbringen.

In den Gemeinden des Limmatals begrüsst man die neue Strategie der SBB Cargo. «Massnahmen, die den Lärm reduzieren – da kann man nicht dagegen sein», sagt zum Beispiel Otto Müller, Stadtpräsident von Dietikon auf Anfrage des «Regionaljournals».

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Die SBB wird auf Dezember 2016 den Güterverkehr im Taktfahrplan fahren lassen..

    Neues Zeitalter für Schweizer Güterverkehr

    Aus Rendez-vous vom 28.10.2016

    Den Taktfahrplan für Personenzüge gibt es in der Schweiz schon seit 35 Jahren. Seit 1982 verkehren die Personenzüge mit festen Abfahrts- und Ankunftszeiten. Nun bricht auch für den Güterverkehr ein neues Zeitalter an. Auf den Fahrplanwechsel im Dezember führt SBB Cargo den Taktfahrplan ein.

    Alexander Grass