Zum Inhalt springen

SBB senkt Temperatur Im Zug heisst's nun: «warm anziehen»

Sessel der SBB
Legende: 22 Grad im Zug – das ist wärmer, als es Fachleute für das eigene Wohnzimmer empfehlen. Keystone
  • Die SBB will ab Dienstag in einigen gekennzeichneten Wagen der S-Bahn Zürich die Temperatur einen Monat lang probeweise um zwei Grad auf 20 Grand senken.
  • Die SBB will mit dem Pilotversuch die Energieeffizienz im Bahnbetrieb steigern.
  • Parallel dazu werden Reisende in Wagen mit veränderter und unveränderter Temperatur befragt. So will die SBB herausfinden, ob die Massnahme Komforteinbussen mit sich bringt.

Gemessen am gesamten Energieverbrauch in der Schweiz machen der Flug- und Güterverkehr, der motorisierte Verkehr und der öffentliche Verkehr über einen Drittel aus. Der Bund will mit der Energiestrategie den Energieverbrauch im Verkehr bis ins Jahr 2050 um die Hälfte reduzieren. Auch die ÖV-Branche soll effizienter werden.

Unkompliziert Energie gespart werden kann, wenn die Heizung in den Zügen gedrosselt wird. Doch warum senkt die SBB die Temperatur nicht einfach auf ihrem ganzen Netz? SBB-Sprecher Reto Schärli winkt ab. «Im Fernverkehr ist das für uns im Moment kein Thema. Denn im Fernverkehr ist man länger unterwegs und schätzt die angenehmen 22 Grad durchaus.» In der S-Bahn sei man meist nur ganz kurz und behalte im Winter den Mantel an, so Schärli. «Möglicherweise deswegen wird von einigen Leuten die Temperatur von 22 Grad fast als zu warm empfunden.»

Ob das so ist, will die SBB nun im Raum Zürich herausfinden. Das Energiesparpotential sei hoch, schreibt das Bahnunternehmen in einer Mitteilung. Würde die Temperatur sämtlicher S-Bahn-Züge im Zürcher Verkehrsverbund um zwei Grad gesenkt, könnten 3,7 Gigawattstunden eingespart werden. Das entspräche dem Jahresverbrauch einer Gemeinde mit rund 2000 Einwohnern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Larissa Möller (Larissa Möller)
    Wunderbar! Dieser Schritt mit Wärme zu sparen ist nicht nur ökonomisch sondern ökologisch Sinnvoll. Dagegen an SBB Schalterpersonal zu sparen. ist unsinnig. Dadurch wird Reisen mit der Bahn für nicht geübte und ältere Reisende zu einer grossen Herausforderung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    20 Grad langen allemal! Kann man sofort & überall im gesamten Bahnnetz einführen. Und zwar nicht nur auf Probe. Lächerlich in einem Zug, wo man meistens in voller Bekleidung sitzt, Temparaturen wie in einem Wohnzimmer haben muss. Wobei 22 Grad auch in einem Wohnzimmer viel zu warm sind. Ein warmer Pullover angezogen, reichen dort auch 20 Grad.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger (weiterdenken)
    Der Titel müsste lauten: Endlich nicht mehr schwitzen in den SBB Zügen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen