Schaffhausen feiert S-Bahn-Start mit einer kleinen Panne

Mit dem Fahrplanwechsel gibt es nun auch im Kanton Schaffhausen eine S-Bahn. Seit Sonntag gilt auf der Strecke zwischen Schaffhausen und Erzingen der Halbstundentakt, in Stosszeiten sogar der Viertelstundentakt ins Klettgau. Doch just der Zug mit geladenen Gästen hatte Verspätung.

Blick aus dem Führerstand der neuen S-Bahn Schaffhausen

Bildlegende: Der Bahnhof Neunkirch ist bereits in Sicht. Die Verspätung kann auf dem Rückweg wieder aufgeholt werden. SRF

Die erste Schaffhauser S-Bahn verliess bereits mit Verspätung den Bahnhof der Kantonshauptstadt. Später blieb der Zug wegen einer Signalstörung sogar stehen. Der Schaffhauser Baudirektor Reto Dubach (FDP) trug die Panne mit Fassung: «Sehen wir es positiv: alle Beteiligten arbeiten daran, den Betrieb in den nächsten Tagen zu stabilisieren.» Die Mängel würden genau analysiert, fährt der Regierungsrat gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» fort.

Verspätung wieder aufgeholt

Zehn Minuten zu spät fährt die S-Bahn an der Endhaltestelle in Erzingen ein. Trotzdem kann der neue Halbstundentakt eingehalten werden. Die Verspätung wird auf dem Rückweg wieder aufgeholt.

75 Millionen Franken hat der Ausbau der Bahnstrecke von Schaffhausen nach Erzingen auf zwei Spuren gekostet. Zudem wurde von Diesel auf Elektrisch umgestellt. Der Härtetest steht ab Montag an, wenn sich Pendlerinnen und Pendler auf pünktliche Verbindungen verlassen wollen.