Schaffhausen soll jünger werden

Die Schaffhauser Regierung will den Kanton attraktiver machen – durch eine bessere Anbindung auf der Strasse an Winterthur und Zürich sowie durch die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Trotz knapper Finanzen und Sparprogramm will die Regierung dafür Geld in die Hand nehmen.

kleine Kinder auf Spielplatz

Bildlegende: Geld für die Verjüngung von Schaffhausen – trotz Sparprogramm der Regierung. Keystone

Die finanziellen Rahmenbedingungen bleiben schwierig, und auch das Jahr 2016 wird geprägt sein vom Entlastungsprogramm 2014. Dennoch will der Regierungsrat den Kanton weiterbringen und die nötigen Investitionen tätigen.

Schaffhausen soll jünger und attraktiver werden

Nach wir vor aktuell ist das Thema Demografie sowie die weitere Attraktivierung des Kantons als Wohn- und Wirtschaftsstandort. Die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie Zuzüger sollen für eine Verjüngung der Bevölkerung sorgen.

Demnächst wird der Kantonsrat die Vorlage zur Einführung von schulergänzenden Tagesstrukturen beraten. Angestrebt wird auch die bessere Anbindung auf der Strasse an die Agglomerationen Winterthur und Zürich.

Ein weiterer Schwerpunkt bleibt die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit, wie die Regierung bei der Präsentation ihrer Ziele für 2016 schreibt. So sollen Ausbau- und Innovationsprojekte mittelständischer Unternehmen gefördert werden. Damit könne die Exportfähigkeit gefördert und Arbeitsplätze geschaffen und erhalten werden.