Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Schaffhauser Gewerbler wollen Einkaufstouristen stoppen

«Wir von hier»: So heisst eine neue Kampagne des Gewerbeverbandes Schaffhausen. Er möchte damit erreichen, dass die Kunden wieder vermehrt in der Region einkaufen und nicht in den günstigeren Einkaufszentren in Süddeutschland.

Mit solchen Plakaten soll die Schaffhauser Bevölkerung motiviert werden, beim lokalen Gewerbe einzukaufen.
Legende: Mit solchen Plakaten soll die Schaffhauser Bevölkerung motiviert werden, beim lokalen Gewerbe einzukaufen. SRF

Der Franken hat sich in den letzten Tagen leicht abgeschwächt gegenüber dem Euro. Dennoch leidet das Gewerbe im Grenzkanton Schaffhausen unter dem Einkaufstourismus.

50 Gewerbetreibende aus dem Kanton Schaffhausen und vereinzelte aus dem Norden des Kantons Zürich liessen sich für die neue Plakatkampagne ablichten. Ziel ist, dass die Schaffhauser wieder in der Region einkaufen.

«Es geht auch um Arbeitsplätze»

Garagist Jakob Schlatter aus dem zürcherischen Uhwisen ist überzeugt, dass die Leute die Plakate wahrnehmen. «Vielleicht bewegt es einige dann dazu, dass sie doch wieder uns berücksichtigen». Karin Spörli vom Schaffhauser Gewerbeverband hofft, dass viele durch die Plakate daran erinnert werden, dass auch Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen.

Rund 160 Plakate hat der Gewerbeverband aufgestellt. Die Aktion soll sechs Wochen dauern.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach
    Bis die Leute merken was sie sich auf lange Sicht hinaus selber antun, ist es zu spät. Wenn unsere kleinen Läden verschwunden sind, ist Funkstille. Arbeit weg, Steuern weg, Arbeitslosigkeit gross, usw. Dorf verarmt kulturell.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip, Züri
    Dem hohen Lohnniveau können/müssen Gwerbler nichts entgegensetzen. Wohl aber dem Effekt, dass Importeure/Zwischenhändler oft einen CH-Bonus an Gewinn hemmungslos abschöpfen. Das trifft zum Schluss Bäcker, Drogisten, TV-Fachmann. Statt mit drögen Kampagnen eine hebellose Psychologie zu verbreiten, würde man sich besser in (Einkaufs-) Verbänden zusammentun und den grossen Abräumern die Stirn bieten, aufdass man Preise am Regal hat, welche keine derartigen Unterschiede zum Ausland mehr hergeben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen