Schaffhauser Polizei: Erste Internetfahndung «erfolgreich»

Zwei Männer haben anfangs Juli einen Kiosk in Hallau ausgeraubt. Daraufhin stellte die Schaffhauser Polizei erstmals unverpixelte Fotos ins Internet. Mit Erfolg: Die Täter haben sich am Montag gestellt. Die Internetfahndung sei gerechtfertigt, findet die Polizei - trotz des geringen Deliktbetrages.

Ein verpixeltes Bild mit zwei maskierten Männern - schwarz-weiss.

Bildlegende: Das erste Bild, das die Polizei veröffentlichte, war verpixelt. zvg

Die beiden jungen Männer erbeuteten bei ihrem Einbruch in den Kiosk des Freibades Hallau am 5. Juli Waren im Wert von knapp 1000 Franken. Sie hatten in der Nacht ein Fenster eingeschlagen und Zigaretten, Energydrinks und Eintrittskarten gestohlen.

Voraussetzungen gegeben

Weil die Polizei die Täter nicht ermitteln konnte, stellte sie erst verpixelte, dann unverpixelte Fotos ins Internet. Ein Vorgehen, das normalerweise bei schwereren Vergehen angewandt wird. Bild in Lightbox öffnen. «Beim Diebstahl handelt es sich um ein Verbrechen, ein schweres Delikt», sagt Anja Schudel, Mediensprecherin der Schaffhauser Polizei.

Ausserdem seien alle Voraussetzungen für eine Internetfahndung gegeben: der dringende Tatverdacht, das Bild muss die Person beim Verbrechen zeigen, und die übrigen Ermittlungsmethoden müssen ausgeschöpft sein. Für die Schaffhauser Polizei war das Vorgehen deshalb gerechtfertigt.