Schaffhauser Regierung: FDP schickt Martin Kessler ins Rennen

Als letzte grosse Partei hat nun auch die FDP ihre Kandidaten für die Regierungsratswahlen bestimmt. Die Freisinnigen treten mit dem bisherigen Erziehungsdirektor Christian Amsler und mit Martin Kessler an. Kessler soll den Sitz des abtretenden Baudirektors Reto Dubach verteidigen.

Zwei versierte Politiker standen bei der FDP-Nomination zur Auswahl: aus der Stadt Schaffhausen der Präsident des Grossen Stadtrates und Informatikfachmann Martin Egger; aus Trasadingen der Kantonsrat und Unternehmer Martin Kessler. Für Letzteren sprachen sich die FDP-Mitglieder schon im ersten parteiinternen Wahlgang aus.

«Ich spüre den Wunsch der Wirtschaft, dass sich mehr Unternehmer in der Politik einbringen», meinte Kessler zu seiner Motivation. «Ich springe jetzt über meinen Schatten.»

Der 47-jährige Kessler, der im letzten Jahr erfolglos für den Nationalrat kandidierte, versucht nun den zweiten FDP-Sitz in der Schaffhauser Kantonsregierung zu verteidigen. Dieser wird gleich durch mehrere Kandidatinnen und Kandidaten der linken Parteien attackiert. Kessler nimmt es gelassen: «Ich spüre den Rückhalt der bürgerlichen Parteien. Meine Chancen sind intakt.»

(Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 6:32 Uhr)