Zum Inhalt springen
Inhalt

Schaffhauser Regierungsrat Frau gegen Frau im Wahlkampf

Ein Streitgespräch zwischen Cornelia Stamm Hurter von der SVP und der SP-Herausfordererin Claudia Eimer.

Legende: Audio Stamm und Eimer im verbalen Schlagabtausch (25.10.2017) abspielen. Laufzeit 15:07 Minuten.
15:07 min

Am 26. November wählt der Kanton Schaffhausen die Nachfolgerin von Rosmarie Widmer Gysel. Dabei kommt es zu einem Zweikampf. Auf der einen Seite steht Cornelia Stamm Hurter. Die 54-jährige Oberrichterin will für die SVP den Sitz verteidigen.

Als wählerstärkste Partei ist der Anspruch der SVP auf zwei Sitze unbestritten.
Autor: Cornelia Stamm Hurterüber die Ausgangslage.

Cornelia Stamm Hurter sitzt im Schaffhauser Stadtparlament. Die städtischen Anliegen im Kanton zu vertreten, das wäre denn auch eines ihrer Ziele. Ausserdem ist für sie klar: Als grösste Partei im Kanton hat die SVP Anspruch auf zwei Sitze im Regierungsrat.

SP-Politikerin mit Exekutiverfahrung

Eine zweite Vertretung in der Kantonsregierung wünscht sich aber auch die SP. Aus Sicht von Claudia Eimer ist das Gremium zurzeit nicht ausgewogen: «Das bürgerliche Lager ist mit vier Regierungsräten zu stark vertreten. Es fehlt ein zweiter Sitz für die Wählerinnen und Wähler aus dem Mitte-Links-Lager.»

Es braucht zwei Vertreter aus dem Mitte-Links-Lager im Regierungsrat.
Autor: Claudia Eimerüber die Zusammensetzung der Regierung.

Claudia Eimer wagt mit ihrer Kandidatur die Rückkehr auf die politische Bühne. Ende 2016 hatte sich die ehemalige Stadtpräsidentin von Stein am Rhein aus der Politik verabschiedet. Nun versucht die 55-Jährige also ihr Comeback.

(Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 12:03 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Bächler (sensus communis)
    Nun, Frau Stamm-Hurter wäre sicherlich eine valable Kandidatin, wäre da nicht ihr Mann, der als Nationalrat in Bern tätig ist. Diese familiäre Machtbildung könnte Schaffhausen nicht gut tun.Ich bin mir auch nicht sicher, inwieweit sie sich von den «Einpeitschern» der SVP abgrenzen könnte um in SH eine bürgernahe Politik zu machen. Alles in allem aber denke ich, ist sie besser verankert als die SP Frau, welche wohl nur aus wahltaktischen Gründen portiert wurde und chancenlos bleiben wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen