Schaffhauser Rheinufer soll zum Flanieren einladen

Heute brausen vor allem Autos und Lastwagen dem Schaffhauser Rheinufer entlang. Das möchte der Stadtrat schon lange ändern. Jetzt könnte die Gelegenheit günstig sein, denn die Rheinuferstrasse zwischen Schifflände und Kraftwerk muss sowieso saniert werden.

Die Rheinuferstrasse heute mit grosser Autospur und schmalem Spazierweg.

Bildlegende: Ein direkter Zugang und mehr Platz zum verweilen soll das Rheinufer der Stadt Schaffhausen attraktiver machen. SRF

Die Schaffhauser Bevölkerung soll ab 2017 leichter ans Rheinufer gelangen, um dort flanieren und verweilen zu können. Diese Vision möchte der Stadtrat im Rahmen des Teilprojekts «Rheinuferstrasse» des Masterplans Rheinufer umsetzen. Weil die Rheinuferstrasse sowieso in den nächsten Jahren saniert werden muss, wird dieses Teilprojekt nun vorgezogen.

Das konkrete Projekt muss aber erst noch ausgearbeitet werden. Erst im Herbst 2014 wird der Stadtrat über die definitive Gestaltung und dessen Kosten entscheiden. Danach ist auch noch das Stadtparlament am Zug. Zudem muss der Regierungsrat die Aufwertung und Sanierung der Rheinuferstrasse bewilligen. Im Budget 2014 hat die Stadt Schaffhausen aber schon einmal 100'000 Franken für das Projekt eingestellt. Läuft alles nach Wunsch des Stadtrates, können die Arbeiten im November 2015 starten und sollten bis 2017 abgeschlossen sein.

Bund und Kanton zahlen mit

Vorgesehen ist eine breitere Promenade von mindestens sieben Metern, die durch einen Grüngürtel von der Strasse getrennt ist. Auf der Rheinseite sollen beispielsweise Treppen den Zugang zum Wasser ermöglichen. Auf der Rheinuferstrasse selbst sind zusätzliche Fussgängerstreifen geplant.

Für die Umsetzung sind gemäss Stadtrat Raphaël Rohner im sogenannten Aggloprogramm bereits 7,5 Millionen Franken reserviert. Davon würde der Kanton 30 und der Bund 40 Prozent übernehmen. Jetzt soll die Bevölkerung ihre Meinung sagen und Vorschläge einbringen.