Schaffhauser Wirtschaft ist unter Druck

Der Wirtschaftsmotor im Kanton Schaffhausen kommt im nächsten Jahr ins stottern. Das zeigt eine Umfrage der Industrievereinigung Schaffhausen und des Gewerbeverbandes. Trotzdem: Alarmiert ist man deswegen noch nicht.

Das Stimmungsbarometer der Schaffhauser Wirtschaft sinkt. Besonders beim Gewerbe sind die Aussichten fürs kommende Jahr schlechter als noch vor einem Jahr. Das zeigt die jüngste Umfrage des Gewerbeverbandes und der Industrievereinigung (IVS) für den aktuellen Konjunkturbericht. Der Präsident der IVS, Giorgio Behr schlägt deshalb noch nicht Alarm.

Trotzdem gibt er zu Bedenken: Im Gewerbe rechne man im kommenden Jahr eher mit einem Stellenabbau und in der Industrie dürfte es sicher keinen Ausbau geben. Insbesondere jene Firmen, die im Baugewerbe tätig sind, schauen pessimistisch in die Zukunft.

Als besonders belastend erwähnt die Baubranche und das Gewerbe die Nähe zu Deutschland. «Der Preisdruck ist enorm gross», stellt Barbara Müller, Präsidentin des Gewerbeverbandes, fest. Das Gewerbe wolle deshalb nach Marktlücken suchen und investieren. Dies sei die einzige Lösung, ist Müller überzeugt.

Bereich Pflege wächst

Alarmierend auf Seite Industrie findet der Präsident der IVS Girgio Behr, dass die einzige Branche die wächst, das Gesundheitswesen ist. Dieser Bereich wachse nicht, weil plötzlich mehr Medikamente oder ähnliches produziert würden, sondern weil immer mehr Leute gepflegt werden müssen. Dies belaste vor allem den Staat und die Gesellschaft, warnt Behr.