Schiesserei im Niederdorf: Neonazi angeklagt

Wegen vorsätzlicher versuchter Tötung soll jener Mann ins Gefängnis, der im Mai 2012 im Zürcher Niederdorf einen Mann niedergeschossen und lebensgefährlich verletzt haben soll. Die Gerichtsverhandlung soll im nächsten Frühling stattfinden.

Nach einem Streit im Zürcher Niederdorf habe der Angeklagte aus 60 bis 80 Zentimeter Abstand mit seiner Pistole abgedrückt. So steht es in der Anklageschrift, die der «Blick» am Donnerstag öffentlich machte. Das Opfer wurde dabei lebensgefährlich verletzt.

Kopf eines Neonazis von hinten.

Bildlegende: Der Fall sorgte auch in Deutschland für Schlagzeilen. Keystone

Der mutmassliche Täter, ein bekannter Neonazi aus dem Kanton Solothurn, flüchtete danach nach Hamburg. Dort wurde er wenige Tage später verhaftet. In der Einvernahme gab er die Tat zu. Voraussichtlich nächsten März steht er in Zürich vor Gericht.

Anführer einer Terrorzelle?

Diesen Sommer wurde bekannt, dass der Neonazi auch im Visier der deutschen Strafbehörden ist. Die deutsche Bundesanwaltschaft ermittelt gegen ihn, weil er der Anführer einer Neonazi-Terrorzelle sein soll. Diese soll geplant haben, «das politische System der Bundesrepublik Deutschland zu beseitigen.»

Sendung zu diesem Artikel