Zum Inhalt springen

Zürichsee-Schifffahrt Schiffsfünfliber soll wieder von Bord

Die Passagierzahlen der Zürichseeschiffe sind mit dem Zuschlag eingebrochen. Schafft ihn der Kantonsrat wieder ab?

Passagierschiif am Steg mit Schlange von Passagieren
Legende: Das war einmal: Der Ansturm auf die Zürichseeschiffe hat mit dem Zuschlag massiv nachgelassen. Keystone

Der Schiffsfünfliber erweist sich als Flop: In den Sommermonaten beförderte die Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft trotz schönem Wetter einen Drittel weniger Passagiere als im Vorjahr. Das hat bereits Auswirkungen auf den Fahrplan: Im Obersee wurde eine der beiden täglichen Rundfahrten wegen zu schlechter Auslastung ersatzlos gestrichen. Und: Das für die Schiffsgastronomie verantwortliche Unternehmen muss einen Fünftel des Personals entlassen.

Den Schiffszuschlag hatte der Regierungsrat auf die Saison 2017 hin eingeführt. Ziel war es, die kantonale Rechnung um drei Millionen Franken zu verbessern. Mit so stark sinkenden Passagierzahlen rückt dieses Ziel allerdings in weite Ferne.

Vorstoss im Kantonsparlament

Der Schiffsfünfliber gibt nun in den Kantonalzürcher Parteien zu reden. SP und EVP haben einen parlamentarischen Vorstoss verfasst, welcher die Abschaffung des Ticketzuschlags fordert. EVP-Kantonsrat Tobias Mani aus Wädenswil bezeichnet den Schiffszuschlag auf Anfrage des «Regionaljournals» als Ärgernis für die Bevölkerung. Er gehöre auf die kommende Saison hin deshalb abgeschafft.

Seezonentarife als Alternative?

Die Initianten suchen nun bei weiteren Kantonsratsfraktionen Unterstützung. Die CVP hat eine solche bereits angekündigt, obwohl sie anerkennt, dass Schiffsfahrten vom Betrieb her generell teurer als Bahn- oder Busfahrten sind. CVP-Kantonsrat Lorenz Schmid aus Männedorf verweist deshalb auf eine Alternative wie sie die SP früher schon vorgeschlagen hatte: In Anlehnung an das S-Bahn-Zonensystem liessen sich spezielle Seezonen definieren, in welchen ein rund 50-prozentiger Zuschlag direkt in den gesamten Ticketpreis eingerechnet würde.

Wenn Arbeitsplätze gefährdet sind, ist der Schuss nach hinten los. Dann muss man es korrigieren.
Autor: Thomas VogelFraktionspräsident FDP Kanton Zürich

Selbst die FDP, die Partei der für den umstrittenen Schiffszuschlag zuständigen Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh, zeigte sich auf Anfrage kritisch. Die sofortige Abschaffung des Schiffsfünflibers wäre zwar ein Schnellschuss, es brauche vorab eine Untersuchung, sagt Fraktionschef Thomas Vogel. «Aber wenn die Rechnung nicht aufgeht und Arbeitsplätze gefährdet sind, dann ist der Schuss nach hinten losgegangen, und man muss das korrigieren.»

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Was soll man jetzt noch weiter "umäschrübele"? Bitte kehrt zur Normalität zurück, zur Situation, als die Passagierzahlen noch intakt waren. Und bitte gebt den Schiffen ihre Stimme wieder zurück! An alle Schiffsfans, sowie Anwohnerinnen und Anwohnern des stummen Zürisees empfehle ich wärmstens den "Tanz der Dampfschiffe" auf einem der 5 nostalgischen Raddampfern mitzuerleben, wo zu den Formationen nach Herzenslust gepfiffen wird. Viel Spass! Noch an 5 Sonntagen. Details unter www.lakelucerne.ch
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Wie ich damals schrieb als darüber berichtet wurde: "Dann werden Kurse gestrichen und Leute entlassen" Und wer bezahlt dann für diese Leute? Die Arbeiter natürlich mit monatlichen ihren Sozialabzügen". Herzlichster Dank an Frau Walker Späh, FDP, deren Idee das war und gleichzeitig die Frage an Herr Stocker, SVP: Damals sagten sie: man müsse sparen, es "komme niemand ungeschoren davon"! Nun fährt ein Kurs weniger und Leute haben ihren Arbeitspöatz verloren. Wer wird jetz "geschoren"?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Überall wird abgezockt wo es nur geht. Die Leute sind nicht dumm und lassen sich das nicht gefallen. Mit dem Zuschlag wollte die Regierung die kantonale Rechnung um drei Millionen Franken verbessern. Ist leider in die Hose gegangen, die Kunden bleiben weg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von B Näf (uluru)
      Ist zum Glück in die Hose gegangen. Da ist die Grenze der Abzocke mal sichtbar geworden, deutlich sogar!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen