Schöne Worte im Alten Botanischen Garten

Der Alte Botanische Garten in Zürich verwandelt sich sieben Tage lang in einen Lesegarten. Er bildet die Kulisse für das erste Open Air-Literaturfestival. Lauschiger geht‘s nicht, und auch das Programm muss sich nicht verstecken.

Der Alte Botanische Garten in Zürich: Hörplatz für das erste Open Air-Literaturfestival.

Bildlegende: Der Alte Botanische Garten in Zürich: Hörplatz für das erste Open Air-Literaturfestival. (wikimedia)

Ein paar Schritte von der Bahnhofstrasse weg tauchen die Besucher in eine andere Welt. In einem Pavillon im Botanischen Garten erhalten sie Kopfhörer, suchen sich ein lauschiges Plätzchen und lassen Texte auf sich wirken. Wer nicht nur herumsitzen und zuhören will, der kann auch spazieren und lesen. Im ganzen Garten trifft man auf weisse Tafeln mit Texten, auf poetische Installationen.

Initiant des Festivals ist Andreas Heusser. Er ist Kulturchef im Zürcher Kaufleuten, wo regelmässig Lesungen stattfinden. Früher organisierte Heusser auch das Festival „Lyric am Fluss“. Er ist darum bestens vernetzt in der Literaturszene und konnte für das Open Air im Alten Botanischen Garten grosse Namen wie Wilhelm Genozino oder Roger Wilhelmsen engagieren. Diese Schriftsteller treten mit ihrer Lesung jeweils am Abend auf. Das Festival dauert bis am 14. Juli 2013.