Schwarzenbach: 150 Jahre Handel mit dem Duft der weiten Welt

Colonialwaren, Eier, Südfrüchte und Conserven - noch heute ist über dem Eingang zu lesen, womit die Kolonialwarenhandlung Schwarzenbach seit 150 Jahren ihr Geld verdient. Zum Jubiläum hat der Familienbetrieb namhafte Zürcher Köche mit seinen Spezialitäten kochen lassen und ein Buch gemacht.

Angefangen hat die Geschichte der Kolonialwarenhandlung Schwarzenbach vor 150 Jahren in St. Gallen. Johann Heinrich Schwarzenbach begann seine Karriere als Eier- und Teigwarenhändler. Die Teigwaren erwiesen sich als Flop. Doch der Firmengründer erweiterte das Sortiment auf exotische Früchte, Gemüse und Gewürze und reiste damit auch auf die Wochenmärkte in Winterthur und Zürich.

Seit 100 Jahren unverändert

Heinrich II. gründete den heutigen Zürcher Sitz der Firma. Nach eigenen Plänen richtete er in der Alten Post an der Münstergasse seine Kolonialwarenhandlung ein, die 1912 eröffnet wurde. Die Regale, die Ladentheke und die Kaffeeschütten sind noch heute die gleichen wie vor 100 Jahren. «Es würde einen Aufschrei geben, wenn wir etwas ändern würden», sagt Heinrich Schwarzenbach, der das Geschäft nun in 5. Generation führt.

Nach einer Krise in den 70er-Jahren hat die Kolonialwarenhandlung ihre Nische und ihre Kundschaft gefunden. Das 150jährige Jubiläum feiert der Familienbetrieb mit einer Chronik mit einer Sammlung von Rezepten, die namhafte Zürcher Köche eigens dafür entwickelt haben. Zur Freude von Heinrich Schwarzenbach haben sie dafür teils ein Gewürz teils eine Dörrfrucht aus dem Schwarzenbach-Sortiment verwendet.