Schweizer Cup: Der FC Zürich siegt wieder einmal

Niederlagen in Serie in der Meisterschaft, im Schweizer Cup kann der FCZ aber wieder einmal auftrumpfen: Die Zürcher schlagen die Erstligisten aus Baden mit 4:1 und stehen im Cup-Viertelfinal. Auch GC ist eine Runde weiter, dank einem 4:1-Sieg über Köniz.

Kampf vor Badens Tor: Die FCZler Alain Nef und Armine Chermiti bringen Torhüter Pedray Pribanovic in Bedrängnis.

Bildlegende: Kampf vor Badens Tor: Die FCZler Alain Nef und Armine Chermiti bringen Torhüter Pedray Pribanovic in Bedrängnis. Keystone

Baden ging gegen den verunsicherten FCZ sogar in Führung. Der ehemalige U21-Internationale Goran Antic reüssierte in der 7. Minute nach einem Freistoss des ex-FCZ-lers Luca Ladner. Zürich bekundete Mühe, das Tempo hochzuhalten und zu reagieren. Erst in der 26. Minute glich Marco Schönbächler aus.

Stärker nach der Pause

Eine Leistungssteigerung nach der Pause führte binnen fünf Minuten zur Entscheidung. Asmir Kajevic mit einer Direktabnahme nach einer Flanke von Philippe Koch (57.) und Mario Gavranovic mit dem Kopf nach zu kurz abgewehrtem Corner (61.) sorgten für das grosse Aufatmen beim Zürcher Stadtklub. Avraham Rikans verwerteter Foulpenalty in der Nachspielzeit war lediglich eine Zugabe. «Dieser Sieg tut unserem Selbstvertrauen sicher gut», sagte der oft kritisierte FCZ-Trainer Urs Meier nach dem Spiel gegenüber dem «Regionaljournal».

GC: Minimalistischer Einsatz

Lange Zeit zeigte Erstligist Köniz Cup-Titelverteidiger Grasshoppers die Stirn. Zwar brachte Toko die Hoppers in der 36. Minute in Front, doch nach der Pause kochten die Emotionen hoch - vor allem bei «Hitzkopf» Carlos Varela. Zunächst glich der 36-jährige Stürmer nach einem haarsträubenden Faux-Pas von GC-Goalie Roman Bürki zum 1:1 aus (51.).

Mit einem Abstoss traf Bürki den Rücken von Dingsdag, Varela war zur Stelle und hob den Abprallervolley über Bürki zum vielfach bejubelten Ausgleich. Nur sechs Minuten später flog Varela aber nach seiner zweiten gelben Karte wegen Foulspiels vom Platz. Die erste Verwarnung hatte sich der Hitzkopf wegen Reklamierens in der ersten Halbzeit geholt. GC legte in numerischer Überlegenheit zu, musste sich aber mit Toren gegen die hartnäckigen und routinierten Könizer in Geduld üben, ehe Zählbares resultierte. Michael Lang (73.), Shkelzen Gashi (82.) und Caio (91.) sorgten letztlich für den standesgemässen Sieg der Zürcher Minimalisten.

Schwieriges Los im Viertelfinal

Im Cup-Viertelfinal wartet eine schwierige Aufgabe auf den FC Zürich. Er tritt auswärts gegen St. Gallen an. St. Gallen und der FCZ massen sich in der Vergangenheit wiederholt im Cup. Zuletzt setzten die Ostschweizer sich in der Saison 2011/12 in den Achteflinals mit 4:2 durch.

Der Gegner der Grasshoppers wird am kommenden Donnerstag ermittelt. Der Titelverteidiger wird gegen den Sieger aus dem Duell zwischen Biel und Thun antreten. Die Cup-Viertelfinals finden am 4. Dezember statt