Schwerverletzter Soldat nach Schiessunfall in Dübendorf

Aus der Dienstwaffe eines Durchdieners hat sich aus unbekannten Gründen ein Schuss gelöst. Dadurch wurde ein Wachsoldat schwer verletzt und liegt zurzeit im Spital.

Video «Schussabgabe auf der Wache» abspielen

Schussabgabe auf der Wache

1:26 min, aus Schweiz aktuell vom 17.5.2013

In der Nacht vom 16. auf den 17. Mai wurde auf dem Flugplatz Dübendorf ein Wachsoldat der Armee schwer verletzt. Beim Wachdienst löste sich aus noch unbekannten Gründen ein Schuss aus der Dienstwaffe eines anderen Wachsoldaten und verletzte den Mann schwer am Oberkörper. Sein Zustand ist stabil. 

Waffenbefehl: Pistole ist untergeladen

Weshalb es zur Schussabgabe kam, ist derzeit noch unklar. Klar ist jedoch, dass die Pistole während des Wachdienstes untergeladen, das heisst ohne Ladebewegung getragen werden muss, wie Laurent Savary, Stv Chef Kommunikation Luftwaffe, auf Anfrage bestätigt. Die Durchdiener auf dem Militärflugplatz Dübendorf befinden sich in der 27. Woche ihres Dienstes. Sie sind speziell ausgebildet und werden als Unterstützung für die zivile Wache des Flugplatzkommandos eingesetzt. Zur Abklärung des Vorfalls hat die Militärjustiz nun eine Untersuchung eingeleitet.