Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Sexting-Prozess: Täter zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt

Das Bezirksgericht Horgen sprach den 22-Jährigen u.a. der Vergewaltigung und sexuellen Nötigung schuldig. Er hatte drei junge Frauen erpresst, damit sie ihm hunderte Nacktbilder und Videos per Handy zu sendeten. Eine der Frauen zwang er gar zum Sex.

Legende: Audio Urteil im Sexting-Prozess (7.5.2014) abspielen. Laufzeit 4:40 Minuten.
4:40 min, aus Regi ZH SH vom 07.05.2014.

Der Beschuldigte des ersten grossen Sexting-Prozesses in der Schweiz ist am Mittwoch mit einer Freiheitsstrafe von viereinhalb Jahren bestraft worden. Das Bezirksgericht Horgen ZH sprach ihn wegen Vergewaltigung, sexueller Nötigung, sexueller Handlungen mit Kindern, teilweise versuchter Nötigung und Pornographie schuldig.

Der Vollzug wird zugunsten einer Massnahme in einer Einrichtung für junge Erwachsene aufgeschoben. Der Beschuldigte aus dem Kanton Basellandschaft hatte von mehreren Mädchen hunderte von Nacktbildern und Videos erpresst. Er drohte ihnen damit, ihre Bilder zu veröffentlichen. Gleichzeitig versprach er ihnen, die Aufnahmen zu löschen, wenn sie ihm neue schickten.

Genugtuung für jüngstes Opfer

Ein Mädchen hatte sogar Sex mit ihm, in der Hoffnung, dass er sein Versprechen einhalte. Ihr muss der 22-Jährige 25'000 Franken Genugtuung zahlen. Der Mann hatte die Taten vor Gericht zugegeben. Allerdings wies er den Vergewaltigungsvorwurf zurück - es habe sich um einvernehmlichen Sex gehandelt.

Der zuständige Staatsanwalt hatte eine sechsjährige Gefängnisstrafe gefordert. Das jetzige Urteil sei deshalb viel zu tief, erklärte er gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Der Staatsanwalt will das Urteil deshalb ans Obergericht weiterziehen.

Legende: Video Erster Sexting-Fall vor Gericht abspielen. Laufzeit 4:21 Minuten.
Aus 10vor10 vom 07.05.2014.

Was ist Sexting?

Der Begriff bezeichnet den Austausch selbst produzierter intimer Fotos von sich oder anderen via Internet oder Mobiltelefon. Sexting wird vor allem von Teenagern und jungen Erwachsenen praktiziert. Laut einer US-Studie von 2008 haben 20 Prozent der 13- bis 19-Jährigen und 59 Prozent der 20- bis 26-Jährigen bereits Sextings versendet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Wagegg, Fürth
    Wenn ich die Kommentare lese von wegen "freizügig" gruselt es mich. Was ist denn freizügig? Einen Rock zu tragen, der oberhalb dem Knie aufhört? Ein kurzärmliges T-Shirt? Gar ein Top? Hauteng vielleicht noch? Du meine Güte, da müssten Männer sich ja im Sommer nur noch im Haus verstecken, wenn das sündige Weib draussen so leicht bekleidet rumläuft. ;) Und es gehört bestimmt nicht viel dazu, jemanden zu einem ersten Austausch von Fotos zu überreden. Danach ist der Rest ein Kinderspiel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Schaller, Baar
    Im Beitrag zu diesem Thema in "Zehn vor zehn" wurde thematisiert, wie die betroffenen Mädchen (und andere in der gleichen Situation) sich schämten, bei den Eltern oder anderswo Hilfe zu holen, als sie vom Täter erpresst wurden. Was ich aber nicht verstehe: Wo war das Schamgefühl, als sie einem wildfremden Kerl Nacktbilder von sich sandten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Irma M. Mueller, Zug
      ....genau, dieselbe FRAGE stellte ich mir ebenfalls! Als die Mädchen erpresst wurden; gab es einen wichtigen Schritt: Opfer-Beratungsstelle aufsuchen oder direkt zur Polizei !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Beer, Bern
    Herr Wach, wenn Sie sich durch den Anblick von Frauen zu kriminellen Taten "provoziert" fühlen, holen Sie bitte dringend Hilfe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen