Sexualstraftäter: Polizei schliesst weitere Opfer nicht aus

Die Zürcher Kantonspolizei hat Ende April einen mutmasslichen Sexualstraftäter verhaftet. Er soll sich an mindestens zwei Opfern vergangen haben. Seine Masche: betrunkene Frauen nach Hause chauffieren.

Stehende Autos in der Nacht.

Bildlegende: In einem Auto verging sich der Unbekannte an den betrunkenen Frauen. Keystone

Im März sprach der Mann an einem Sonntagmorgen im Kreis 5 eine angetrunkene junge Frau an und bot ihr an, sie nach Hause zu fahren. Sie stieg ein, aber nach einigen Minuten Fahrt hielt er an und verging sich an ihr. Dann fuhr er die 22-Jährige nach Hause.

Im April war das Opfer eine ebenfalls alkoholisierte 31-Jährige. Der mutmassliche Täter sprach sie an einem Dienstagmorgen in der Nähe des Helvetiaplatzes an, bot ihr ebenfalls Chauffeurdienste an und ging dann gleich vor. Das Opfer stiess er aus dem Auto, nachdem er sie sexuell genötigt hatte.

Ende April verhaftete die Kantonspolizei einen Tatverdächtigen. Auf den Schweizerdeutsch sprechenden Mann war sie aufgrund der Ermittlungen gekommen. Die Polizei sucht nun nach weiteren Opfern, wie Sprecherin Carmen Surber gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» sagt: «Aufgrund unserer Ermittlungen können wir nicht ausschliessen, dass es weitere Opfer gibt.»