Zum Inhalt springen
Inhalt

Sicher durch den Stadtverkehr Zürcher Wissenschaftler entwickeln Drohnen für die Innenstadt

Drohnen für Paketlieferungen, Überwachungsaufgaben oder Rettungseinsätze bei städtischen Katastrophen – sie hatten es bisher schwer. Denn Drohnen, die in Innenstädten selbständig fliegen, waren immer wieder auf Kollisionskurs. Sie trafen auf Hindernisse: Velofahrer, die den Weg kreuzen. Fussgängerinnen, die über die Strasse gehen.

Die Drohnen lernen wie Kinder von ihren Eltern.
Autor: Davide ScaramuzzaProfessor für Robotik und Wahrnehmung der Universität Zürich

Forscherinnen und Forscher der Universität Zürich haben nun eine Art Programm für Drohnen entwickelt, mit dem diese Hindernisse erkennen, die Kollisionswahrscheinlichkeit ausrechnen und dann verlangsamen können.

Eine Drohne in der Stadt
Legende: Ohne Kollision durch die Stadt: Die Drohne ist dank des Algorithmus lernfähig. ZVG/UNIVERSITÄT ZÜRICH

Der Algorithmus lernt komplexe Aufgaben anhand von zahlreichen Trainingsbeispielen zu lösen. «Das ist ähnlich wie bei Kindern, die von ihren Eltern oder Lehrern lernen», erklärt Davide Scaramuzza, Professor für Robotik und Wahrnehmung der Universität Zürich.

Die Forscher sammelten dafür Daten von Autos und Velos. Die Drohne lernte dann, automatisch die Regeln einzuhalten.

«Mit diesem Algorithmus sind wir dem Ziel einen Schritt nähergekommen, selbständig navigierende Drohnen in unseren Alltag zu integrieren», so Scaramuzza – eben für Paketlieferdienste oder Katastropheneinsätze.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.