Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Sie setzen ganz bewusst auf günstige Preise am Knabenschiessen

Klagen über überrissene Preise kommen Jahr für Jahr. Die Knabenschiessen-Chilbi ist auch tatsächlich ein teures Pflaster. Doch es gibt auch Marktfahrer, die ihre Ware bewusst günstig verkaufen, seit Jahren: Attraktionen und Bahnen zu ganz normalen Preisen.

Ein Karussel in Aktion im Albisgütli
Legende: Karussell, Riesenrad, Achterbahn und Crazy Mouse: Über 300 Bahnen und Stände am Zürcher Knabenschiessen. SRF

Das Knabenschiessen ist ein teures Pflaster: darüber sind sich Besucher und Schausteller einig. Seit Jahren gibt es auch Klagen über die hohen Preise. Eine Fahrt für 12 Franken - unmöglich, findet René Senn, der selber einen sogenannten Affenkasten aufstellt; das sind Gitter-Kästen, in die sich die Besucher stellen, und die sich um die eigene Achse drehen.

Senn kritisiert, dass es immer darum geht: «Noch grösser, noch wuchtiger, noch gefährlicher. Und je wuchtiger, desto höher der Fahrpreis». Und das sei eine gefährliche Tendenz.

Doch es gibt auch die anderen Schausteller, die seit Jahren denselben Preis verlangen für ihre Bahnen. Ruth Friess zum Beispiel, sie betreibt eine kleine Reitschule für 2 Franken 50 pro Fahrt. Wer an das Knabenschiesse komme, müsse sich vorher überlegen, ob es ihm im Albisgüetli zu teuer sei, oder nicht. Denn wenn man den Vertrag unterschrieben habe, dann müsse man sich nachher nicht beklagen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip, Züri
    Erstens: Was verlangt die Stadt Zürich an Standgebühren bzw. sind diese verhältnismässig? Zweitens: Was verdienen die Aufbauer der Bahnen, wenn die Preise niedriger wären? Denkt mal bei einer Fahrt drüber nach. Wer kopfüber von oben runterschaut, kann vielleicht gar diejenigen erkennen, die auf der Strecke bleiben…
    Ablehnen den Kommentar ablehnen