Skelette in Bananenschachteln

Wohin mit den Knochen der rund 280 menschlichen Skelette? Diese Frage beschäftigt derzeit die Stadt Zürich. Bei den Ausgrabungen beim Münsterhof stiess man auf einen Friedhof aus dem Mittelalter. Die menschlichen Überreste werden zwischengelagert, bevor sie erneut begraben werden.

Video «Zwischenlagerung von Skeletten» abspielen

Zwischenlagerung von Skeletten

4:21 min, aus Schweiz aktuell vom 6.10.2015

Schon vor dem Beginn der Bauarbeiten auf dem Münsterhof war den Archäologen bewusst, dass man dort auf menschliche Überreste stossen wird. Überraschend war aber die hohe Anzahl von rund 280 Gräbern sowie der Umstand, dass viele Kinderskelette gefunden wurden. «Das ist für uns Archäologen eine spezielle Situation, schliesslich waren das alles einmal Menschen», sagt der Archäologe Christian Auf der Maur.

Keller als Übergangslösung

Einmal geborgen, werden die Knochen erst in Zeitungspapier und dann in Bananenschachteln gepackt und in einem Keller des Zürcher Bestattungsamts zwischengelagert. Der Gebrauch von Bananenschachteln für Knochen sei in der Archäologie üblich, da damit der Feuchtigkeitsaustausch gewährleistet sei, sagt Auf der Maur. Die Wissenschaftler wollen nun mit Knochenanalysen mehr über die Verstorbenen vom Münsterhof erfahren.

Auf der Suche nach einer letzten Ruhestätte

Das Kellerabteil ist aber nicht die letzte Ruhestätte für die menschlichen Gebeine. Sind die wissenschaftlichen Analysen abgeschlossen, werden die Skelette auf einem Friedhof in einem Gemeinschaftsgrab wieder bestattet, wie die Stadt Zürich mitteilt. Bis die Knochen aber wieder unter der Erde sind, könne es noch Jahre dauern – bis dahin bleiben sie sorgfältig verpackt in den Bananenschachteln.

(simd; Schweiz Aktuell, 19 Uhr)