So viele Gäste wie noch nie in der Tourismusregion Zürich

Die Übernachtungen in der Region Zürich nahmen im letzten Jahr um fast vier Prozent zu. Der starke Franken drückt bei den Hoteliers aber auf den Umsatz.

Video «Zürcher Hotellerie im Hoch» abspielen

Zürcher Hotellerie im Hoch

3:46 min, aus Schweiz aktuell vom 23.2.2016

Die Tourismusregion Zürich profitiert vom Boom des Städtetourismus. 5,6 Millionen Gäste besuchten die Region, die sich von Baden und Winterthur über die Stadt Zürich und den Flughafen bis nach Rapperswil erstreckt. Das ist ein Plus von 3,9 Prozent. Keine andere Tourismusregion in der Schweiz konnte so viele Gäste anziehen.

Weniger Europäer – mehr Asiaten

Zwar spüren auch die Hotels in der Region die Frankenstärke: Die Zahl der Gäste aus Europa ist rückläufig. Reisende vor allem aus dem asiatischen Raum machen diese Verluste aber mehr als wett. Und ein wichtiges Standbein ist und bleibt der Binnenmarkt mit über einer Million Übernachtungen von Gästen aus der Schweiz.

Die Frankenstärke macht Sorgen

Die steigenden Zahlen bei den Übernachtungen seien aber nicht gleichbedeutend mit Umsatzwachstum, schreibt Zürich Tourismus in der Bilanz zum Jahr 2015. Wegen des starken Frankens und der immer grösseren Konkurrenz herrsche ein grosser Preisdruck. Und der Stellenabbau bei verschiedenen grossen Firmen in Zürich könne Folgen haben für das Segment Business Travel.