Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Sozialhilfeempfänger müssen zu hohe Mieten bezahlen

Dietikon geht gegen Hausbesitzer vor, die ihre Wohnungen zu einem besonders hohen Mietpreis an Sozialhilfeempfänger vermieten. Ein Problem, das auch die Stadt Zürich kennt - Massnahmen dagegen einzuleiten sind jedoch an beiden Orten schwierig.

Wohnhaus hinter Europabrücke in Zürich Altstetten.
Legende: Europabrücke in Zürich Altstetten. Was darf hier eine Wohnung kosten? Keystone

Für die Wohnung eines Sozialhilfeempfängers, also für einen Ein-Personen-Haushalt, zahlt die Stadt Zürich maximal 1100.- Franken. Diese Obergrenze wird von den Vermietern oftmals ausgeschöpft, weiss Beatrice Henes vom Sozialdienst der Stadt Zürich. Dies auch wenn die Wohnung deutlich weniger wert wäre.

Anzeige nicht möglich

Diese Vermieter nun anzuzeigen, so, wie das die Stadt Dietikon in einem Einzelfall macht, ist für Beatrice Henes kein Thema: Eine solche Anzeige einzureichen sei schwierig, da der Vermieter einen Mietvertrag mit dem Sozialhilfebezüger eingeht und nicht mit der Stadt Zürich. «Wir können somit nicht direkt klagen, sondern nur dem Mieter empfehlen sich zu wehren», so Henes.

Trotzdem hat auch die Stadt Zürich vor eineinhalb Jahren Massnahmen gegen Mietabzocker eingeleitet. So darf eine Wohnung, in welcher ein Sozialhilfebezüger das Bad oder die Küche mit Anderen teilen muss, maximal 900 Franken pro Monat kosten.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt E. Müller, Zürich
    Man sollte froh sein, dass es überhaupt noch Vermieter gibt, die - vor allem in der Stadt Zürich - überhaupt an Sozialfälle vermieten. Diese Mieter sind nicht ganz einfach, haben oft Alkohol-, Drogen- oder psychische Probleme. Vielen ist es auch egal, in welchem Zustand sie allenfalls eine Wohnung hinterlassen - eine Kaution mussten sie ja nie zahlen. Dass Sozialdienste einem Vermieter in den Rücken fallen ist unerhört. Diesem verdanken sie ja ihre Klienten und somit ihre Existenzberechtigung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger, Orpund
      Als einer, der ab und zu über die Verhältnisse in den Bieler-Sozialwohnungen erfährt (Biel hat schweizweit am meisten Sozialhilfe-Klientel!), kann den Kommentar von "Kurt E. Müller" voll bestätigen: Unglaubliche Zustände werden in den meisten dieser "Sozialwohnungen" durch die Spitex, Polizei oder Sozialarbeiter angetroffen! Abfall, Unordnung, leere Flasche, Gestank und ein dauernd laufender Grossbild-TV-Apparat ist noch der harmlose Teil! Küchengeräte, Böden, Teppiche, alles wird zerstört!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen