SP der Stadt Zürich sagt JA zum Stadion-Kredit

Dass sich die Clubs am Projekt nicht beteiligen, hat an der Parteiversammlung der SP der Stadt Zürich zwar für ein paar kritische Stimmen gesorgt. Doch die grosse Mehrheit der Delegierten stimmte dem Stadion-Projekt am Ende zu.

Andre Dose und Ancillo Canepa sitzen nebeneinander auf der Ruine der Stehtribüne des alten Hardtrumstadions.

Bildlegende: Die SP der Stadt Zürich lässt die Club-Präsidenten André Dosé (GC) und Ancillo Canepa (FCZ) nicht hängen. Keystone

Das neue Fussballstadion auf dem Hardturm-Areal soll 216 Millionen Franken kosten. Gebaut wird es von der Stadt. Das Geld dafür müssen die Stimmberechtigten der Stadt Zürich bewilligen. Am 22. September fällt der Entscheid.

Odermatt rührt die Werbetrommel

Verantwortet wird das Projekt von SP-Bauvorstand André Odermatt. An der Parteiversammlung stellte er es seinen Genossinnen und Genossen persönlich vor. Das Stadion bietet Platz für 20'000 Zuschauer. Es ist verbunden mit einer gemeinnützigen Wohnüberbauung, die Platz für 42 kinderreiche Familien bieten soll. Die Überbauung soll 103 Millionen Franken kosten.

Die SP-Delegierten stimmten dem Kredit für das Stadion nach angeregter Diskussion mit grosser Mehrheit zu. Zur Wohnüberbauung sagten sie sogar einstimmig Ja.