Sparen hier, sparen da - auch ein bisschen im Tiefbaudepartement

Das Zürcher Stadtparlament hat auch in der dritten Runde der Budget-Debatte nur wenig gespart. Das Tiefbaudepartement hat knapp fünf Millionen Franken weniger zur Verfügung.

Eine Frau hält eine Münze vors Auge.

Bildlegende: In der Stadtzürcher Budgetdebatte für das Jahr 2015 wird jeder Franken genau geprüft. Colourbox/Montage SRF

Die Stimmung des Zürcher Gemeinderates an der Budgetdebatte lockert sich immer mehr auf. Bei der ersten Sitzung war die Stimmung gehässig, und auch an der zweiten Sitzung besserte die Stimmung erst, als Ratspräsidentin Dorothea Frei die Kolleginnen und Kollegen aufforderte, für weniger schlechte Stimmung zu sorgen. Nun aber scheint sich der Gemeinderat gefangen zu haben. Die dritte Debatte verlief sachlich.

Auch Filippo Leutenegger muss sparen

Der FDP-Stadtrat hat am Samstag seine erste Budgetdebatte als Stadtrat miterlebt. Und auch er hat im nächsten Jahr weniger Geld zur Verfügung, der Gemeinderat strich knapp fünf Millionen Franken. Die grössten Diskussionen gab es bei den «Velorouten» und bei den «Parkplätzen». Die linksgrüne Mehrheit verlangte, dass der «Masterplan Velo» bei allen Strassenbauprojekten miteinbezogen werden müsse. Durchberaten ist das Budget 2015 noch nicht, am nächsten Mittwoch geht die Debatte in die vierte Runde.