Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Spitäler Schaffhausen arbeiten mit Gewinn

Die Spitäler Schaffhausen haben im vergangenen Jahr einen Gewinn von 4,5 Millionen Franken erwirtschaftet. Davon profitiert nun auch erstmals der Kanton. In die Staatskasse fliessen 1,2 Millionen Franken.

Kantonsspital Schaffhausen
Legende: Die Spitäler Schaffhausen haben 2013 gut gewirtschaftet. SRF

Die zuständige Regierungsrätin Ursula Hafner freut sich über das gute Resultat: «Ich bin dankbar, dass das Spital so gut gearbeitet hat.» Die 1,2 Millionen Franken würden dem Kanton in seiner derzeitigen finanziellen Situation sehr gut tun.

Im vergangenen Jahr haben die Spitäler Schaffhausen auch mehr Patienten behandelt: 10'223 Patienten waren es stationär. Dies entspricht einer Zunahme von 1,8 Prozent. Auch die Zahl der ambulant Behandelten nahm zu und zwar um 3,4 Prozent auf rund 63'000 Patienten.

Mehr Patienten aus Zürich

80,8 Prozent der Patientinnen und Patienten stammten aus dem Kanton Schaffhausen. Erstmals kamen mehr als 10 Prozent aus dem Kanton Zürich (+0,8 Prozent) und auch der Anteil der Patienten aus dem Thurgau ist leicht gestiegen (+0,4 Prozent).

Die Pflegetage erhöhten sich um 1,3 Prozent auf 136'442. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer in der Akutsomatik ging um 0,1 leicht zurück auf 6,3 Tage. In der Psychiatrie stieg sie dagegen um 0,5 auf 34,2 Tage und in der Rehabilitation um 1,9 auf 22,7 Tage.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.