Spital Limmattal rettet nun auch die Furttaler

Der Rettungsdienst des Spitals kann sein Einsatzgebiet ins Furttal erweitern. Damit gerät ein privater Rettungsdienst unter Druck, der in letzter Zeit mit Qualitätsproblemen zu kämpfen hatte.

Am Mittwochabend haben die Delegierten des Spitalverbands einstimmig Ja gesagt zur Gebietserweiterung. Damit übernimmt der Rettungsdienst des Spitals Limmattal ab Dezember 2014 auch die Erstversorgung der Region Furttal.

Für das Spital Limmattal sei dies eine grosse Chance, erklärte Pflegedirektorin Susanne Vanini. Das Spital könne so zusätzliche Patienten zu sich bringen. Deshalb wird das Rettungsteam um vier Personen aufgestockt. «Dies kommt auch den Patientinnen und Patienten in den Limmattaler Gemeinden zugute», so Vanini, «weil wir in der Nacht und am Wochenende mehr Kapazitäten haben.»

Zukunft von Intermedic ungewiss

Bislang wurde das Furttal vom privaten Rettungsdienst Intermedic bedient. Allerdings geriet dieser wegen Qualitätsproblemen in Schieflage und muss nun sogar mit dem Verlust seiner Bewilligung des Kantons rechnen. Intermedic will sich dagegen aber wehren.