Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen «Spontan tickt mein Herz für die Besetzer»

Vom Hausbesetzer zum Hausbesitzer. Steff Fischer gilt als «alternativer Immobilienkönig» von Zürich. Einst selbst in der Besetzerszene unterwegs, besitzt er heute mehrere Liegenschaften. Was sagt er, der beide Seiten kennt, zur Situation auf dem besetzten Koch-Areal?

Steff Fischer im Radiostudio.
Legende: «Besetzer sind Leute wie du und ich» sagt Steff Fischer, der beide Seiten kennt. SRF

Räumen oder tolerieren? Wie umgehen mit den Hausbesetzern des Koch-Areals? Die Stadt Zürich hat Massnahmen präsentiert, wie sie die Lärmbelästigungen der Nachbarn begrenzen will. Halten sich die Besetzer nicht an diese Abmachungen, droht ihnen die Räumung des Areals.

Steff Fischer kennt beide Seiten. Einst war er selbst ein Hausbesetzer, heute besitzt er diverse Liegenschaften und organisiert mit seiner Immobilienfirma Fischer AG Zwischennutzungen. Was sagt er zur Strategie des Zürcher Stadtrates? Er finde, die Stadt Zürich habe angemessen reagiert, aber: «Eine Ankündigung ist eine Ankündigung. Die Frage ist, was geschieht, wenn sich die Besetzer nicht an die Abmachungen halten. Folgen dann auch Taten?».

Eine Chance für Hausbesitzer

Steff Fischer appelliert aber auch an die Hausbesitzer. Besetzer seien kreative und aktive Menschen, die etwas bewegen wollten, so der 59-Jährige. Dieses Potential könne man als Hausbesitzer nutzen. Nach den Negativ-Schlagzeilen über das Koch-Areal, sei die Skepsis der Liegenschaftsbesitzer gegenüber den Besetzern allerdings noch grösser geworden. Dabei, so Steff Fischer, seien Besetzer «Menschen, wie du und ich». Und auf die Frage, ob sein Herz mehr für die Hausbesetzer oder Hausbesitzer ticke, muss der Immobilienbesitzer zugeben: «Spontan tickt mein Herz für die Besetzer».

(meys; Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr)

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Jetzt als Hausbesitzer würde interessieren, wie er denken würde, wenn eines seiner Häuser von diesen kreativen & aktiven Menschen, die wie ich & du sind, besetzt & eine seiner Liegenschaften zum rechtsfreien Raum durch sie würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuel Pestalozzi (M. Pestalozzi)
    Zu behaupten, dass Besetzerinnen und Besetzer von Liegenschaften "Menschen wie Du und ich sind", ist jenseits. Diese Leute sind extrem dreist und beanspruchen für sich Sonderrechte. Das können nicht alle, sondern eben nur die frechsten, die zuerst sind. Dass diese Leute speziell kreativ sein sollen, müsste erst mal nachgewiesen werden. Gerne möchte man wissen, ob die Besetzung wirklich die einzige strafrechtlich relevante Tat ist oder ob noch anderes dazukommt, insbesondere Drogenhandel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Solche alternative Hausbesitzer (Anarchisten-Dulder) werden selbstverständlich in den Medien zum "Helden" hochgelobt und bekommen immer viel Präsenz (Druckerschwärze)! Jene, die unter solchen Chaoten (Anarchisten) leiden müssen (Hausbesitzer, Quartier-Anwohner, etc.) haben das "2" am Rücken und werden in den Medien höchstens als *Unmenschen", Immobilen-Haie, usw. verschrien! Es ist nicht verboten, dass sich die (linken) Medien stets auf die Randgrüppeler-Seite stellen! Aber es gibt auch Normale!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen