Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Deutschförderung schon in der Spielgruppe: Warum die Stadt Schaffhausen handeln muss abspielen. Laufzeit 02:50 Minuten.
02:50 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 11.01.2019.
Inhalt

Sprachförderung Schaffhausen Deutsch lernen schon vor dem Chindsgi

Die Stadt Schaffhausen startet ein Vorschul-Förderprogramm. Denn jedes zweite Kind kann nicht gut genug Deutsch.

49 Prozent aller Schaffhauser Kinder sprechen beim Eintritt in den Kindergarten nicht ausreichend gut Deutsch. Im Frühling letzten Jahres stimmte der Grosse Stadtrat Schaffhausen deshalb einer Vorlage zur frühen Deutschförderung zu. Ziel des Programms ist es, auf den Schuleintritt hin Chancengleichheit zu schaffen, besonders auch für Kinder fremder Muttersprache.

Dass alle Kinder gute Startchancen haben, ist mir eine Herzensangelegenheit.
Autor: Raphael RohnerSchulreferent der Stadt Schaffhausen

Die ersten Schritte zur Umsetzung des Projekts sind nun erfolgt. Alle Familien mit Kleinkindern haben bereits einen Fragebogen in zwölf Sprachen erhalten, der den Eltern helfen soll, die Deutschkenntnisse ihrer Sprösslinge einzuschätzen. Aufgrund der Resultate gibt die Stadt im Frühling den Eltern dann Empfehlungen hinsichtlich der Sprachförderung ab.

Weiterbildung für Kita-Personal

Die eigentlichen Fördermassnahmen in Kindertagesstätten und Spielgruppen beginnen im Sommer. Sie orientieren sich an erfolgreichen Modellen anderer Schweizer Städte. Schon im ersten Halbjahr soll das Tagesstätten- und Spielgruppenpersonal entsprechend weitergebildet werden. Das Förderprogramm ist vorderhand als Pilotprojekt bis 2022 geplant.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Das ist richtig so.
    Von den Kantonen, der Politik sollten jedoch die Eltern gezwungen werden, DEUTSCH zu lernen / zu sprechen. Ansonsten ist es sehr schwierig für die Kinder, wenn daheim kein Mensch Deutsch spricht - und dies wie bekannt, nach Jahren in CH !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
      Eigentlich sollte es doch so sein, dass Eltern, welche mit ihren Kindern in ein fremdes Land reisen von sich aus bemüht sein sollten, dass sie (die Eltern) und die Kinder die jeweilige Landessprache lernen. Das tönt gut, würde aber viel Anstrengung und Wille zur Intergration brauchen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen