Elektrobus-Offensive Stadt Schaffhausen stellt ihre Busflotte um

Die Verkehrsbetriebe Schaffhausen (VBSH) möchten bis 2027 sämtliche Busse durch solche mit einem Elektroantrieb ersetzen. In einem ersten Schritt soll das Stadtparlament einen Planungskredit bewilligen.

Eine Illustration, wie die Stadt Schaffhausen mit Elektrobussen aussehen könnte.

Bildlegende: Diese Zukunftsvision soll bis 2027 in Schaffhausen Realität sein. ZVG VBSH

Mit der Umstellung der VBSH-Flotte auf Elektrobusse ergeben sich verschiedene Vorteile, ist der Schaffhauser Stadtrat überzeugt. Ein E-Bus mit Schnellladesystem etwa bezieht die Energie von einer auf dem Dach installierten Batterie, welche im Depot und an den Haltestellen schnell aufgeladen werden kann. Trotz höheren Investitionskosten zu Beginn zahle sich eine Umstellung bereits nach fünf Jahren aus, schreibt die Stadt Schaffhausen in einer Medienmitteilung.

Zeichnung, wie das Schnellladesystem bei Elektrobussen funktioniert

Bildlegende: Die Batterie wird im Depot und an den Haltestellen jeweils frisch aufgeladen. SRF

Langfristige Planung bis 2027

Die neue E-Bus-Strategie des Stadtrats muss zunächst vom Parlament, dem Grossen Stadtrat, abgesegnet werden. Dazu wird dem Parlament ein Planungskredit für die Umstellung auf E-Busse mit Schnellladesystem in der Höhe von 630'000 Franken unterbreitet.

Die späteren Netto-Investitionen für zehn E-Busse beziffert der Stadtrat mit 19 Millionen Franken. Eine Dieselbus-Beschaffung in derselben Grössenordnung würde rund 15 Millionen kosten, rechnet die Stadt Schaffhausen vor.

«  Ich möchte in die Zukunft investieren. »

Bruno Schwager
Direktor Verkehrsbetriebe Schaffhausen

Die VBSH möchten auch ihre Trolleybusse umrüsten, allerdings mit einer anderen Technologie. Bis 2027 - so der Plan - soll die gesamte Busflotte der Schaffhauser Verkehrsbetriebe auf Elektrobusse umgestellt sein.

(simd; Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 12:03 Uhr)