Stadt Schaffhausen will höhere Abfallgebühren

Die bisherigen Gebühren decken die Entsorgungskosten nicht. Die Stadt Schaffhausen erwägt darum eine Erhöhung der Abfallgebühren um 25 Prozent. Mit ein Auslöser für die angedachte Gebührenerhöhung ist eine bürgerliche Anfrage und ein Vorstoss aus dem Parlament.

Abfallsack liegt zerrissen auf dem Trottoir

Bildlegende: Abfall entsorgen wird in Schaffhausen teurer. Der Stadtrat will die Sackgebühren erhöhen. Keystone

Wer in der Stadt Schaffhausen einen Abfallsack entsorgen will, muss eine Gebührenmarke aufkleben. Diese kostet für einen 35 Liter-Abfallsack heute 1.90 Franken. Mit diesem Betrag könne man die Entsorgung aber nicht bezahlen, sagt der zuständige Stadtrat Raphaël Rohner gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Er überlegt sich darum, diese Gebühr um rund 25 Prozent zu erhöhen. Neu soll die Abfallmarke für einen 35 Liter-Sack 2.35 Franken kosten.

Auch die höheren Preisen wären im Vergleich mit anderen Gemeinden rund um Schaffhausen «nicht überrissen», sagt Raphael Rohner. Schlussendlich sei die Frage, wer die Kosten für die Abfallentsorgung bezahle: nur die Verursacher oder auch die übrigen Steuerzahler.

SVP sorgt für höhere Gebühren

Mit ein Auslöser für die angedachte Erhöhung der Abfallgebühren ist ein Postulat von Hermann Schlatter (SVP). Er wolle allerdings nicht unbedingt die Gebühren erhöhen, sagt er gegenüber dem «Regionaljournal». Er wolle vielmehr erreichen, dass man die Arbeitsprozesse anschaue. Konkret bedeutet dies: Dank der neu gebauten Unterflur-Container in der Stadt soll Personal eingespart werden.

Abfallprobleme mit Augenzwinkern