Stadt Zürich: Billige Kleider, teurer Strom

Zürich ist immer noch ein teures Pflaster - auch wenn im Januar überall der Ausverkauf lockte. Teurer geworden sind vor allem alkoholische Getränke, Nahrungsmittel, Restaurantbesuche und der Strom.

Ein Schaufenster mit Ausverkaufs-Schildern

Bildlegende: Im Ausverkauf in der Stadt Zürich wurden vor allem Kleider günstiger angeboten. Keystone

In der Stadt Zürich sind die Preise im Januar gegenüber dem Vormonat stabil geblieben, obwohl der Ausverkauf von Kleidern, Schuhen und Möbeln das Preisniveau nach unten drückte. Höhere Preise für Strom, Autos und Essen machten die Vorteile wieder zunichte.

Der Index der Konsumentenpreise in der Stadt Zürich sank bei der Bekleidung um ganze 10,3 Prozent. Die Preise für Kleider sanken um 11,3 Prozent, jene für Schuhe um 9 Prozent.

Gesamtschweizerisch sind die Preise im Januar um durchschnittlich 0,3 Prozent gesunken.