Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Stadt Zürich würdigt Markus Imhoofs Gesamtwerk

Der Filmregisseur Markus Imhoof erhält den mit 50'000 Franken dotierten Kunstpreis der Stadt Zürich.

Imhoof stehe als Beispiel dafür, wie man «nicht trotz, sondern gerade wegen kritischer Haltung ein grosses Publikum ansprechen und Debatten auslösen kann», schreibt der Stadtrat in einer Mitteilung vom Montag.

International bekannt wurde der heute 73-Jährige 1981 mit dem mehrfach ausgezeichneten Film «Das Boot ist voll». Mit diesem Flüchtlingsdrama löste er eine Debatte über die Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg aus.

Legende: Video Markus Imhoof abspielen. Laufzeit 15:00 Minuten.
Aus Aeschbacher vom 11.10.2012.

Nach einer mehrjährigen Kinopause, in der Imhoof Schauspiele und Opern inszenierte, gelang ihm 2012 das Film-Comeback mit «More than Honey». Der Film über Leben und Sterben von Bienen ist laut Mitteilung mit über 250'000 Kinoeintritten der bisher erfolgreichste Schweizer Dokumentarfilm. Der Stadtrat würdigt den Winterthurer als einen «der wichtigsten und prägendsten Cineasten der Schweiz». Er gehöre zu den weltweit renommiertesten Schweizer Filmemachern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edi Steinlin, Zürich
    Filme über Asylanten, Randständige usw, Filme die eigentlich nie rentieren aber einen satten Filmpreis bekommen und nur von wenigen angeschaut werden. Als letzte Möglichkeit bleibt dann unser Staatsfernsehen auch da bezahlt der Steuerzahler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Linksäugige Vergangenheit hervorkramen, gegen konservatives Gedankengut (der Partei, die dies tut!) wettern, die Schweiz ständig in ein "schlechtes Licht" stellen und ab und zu einen guten (erfolgreichen) Film über Naturwunder (More than Honey) produzieren, war und ist schon immer die Vorhaussetzung, einen Kunst(oder Film)-Preis, zu erhalten! Woher die 50'000.- Fr. kommen, wird dann bei solchen "Künstlern" stillschweigend tabuisiert! Leute, die Tausende von Jobs vergeben, bekommen nie "Lob"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen