Stadtverwaltung am Stadtrand

Der Zürcher Stadtrat hat in Neu-Oerlikon ein Bürohaus für 81 Millionen Franken gekauft. Darin soll ein Teil der Stadtverwaltung untergebracht werden. Läuft alles nach Plan, werden die neuen Büros Ende 2017 bezogen.

In diesem Bürogebäude in Neu-Oerlikon soll ab Ende 2017 ein Teil der Stadtverwaltung einziehen.

Bildlegende: In diesem Bürogebäude in Neu-Oerlikon soll ab Ende 2017 ein Teil der Stadtverwaltung einziehen. zvg

Der Stadtrat hat den Kauf der Liegenschaft per dringlichen Beschluss verabschiedet.

Parlament und Volk können den Umzug des Verwaltung ins neue Gebäude nachträglich noch stoppen, wie Hochbauvorsteher André Odermatt (SP) vor den Medien sagte. Dann müsste der Stadtrat laut Odermatt die Liegenschaft entweder wieder verkaufen oder sie an Dritte vermieten.

Läuft hingegen alles nach Plan, wird das Gebäude ab Ende 2016 für 16 Millionen Franken saniert und umgebaut. Ende 2017 könnte es bezogen werden.

Bisher von Bank genutzt

Das sechsgeschossige moderne Gebäude aus dem Jahr 1993 steht an der Eggbühlstrasse 21-25, etwa in der Mitte zwischen den Bahnhöfen Zürich Oerlikon und Zürich-Seebach. Es gehörte der Apalux AG Zürich, einer 100-prozentigen Tochter der Allreal Holding. Genutzt wurde es bis vor kurzem von der Credit Suisse. Zurzeit steht es laut Odermatt leer - bis auf einen eingemieteten Fitnessclub.

In der Liegenschaft mit einer Hauptnutzfläche von 17'400 Quadratmetern ist Platz für rund 660 Arbeitsplätze. Der dreiflügelige Komplex eigne sich hervorragend für heutige und künftige Nutzungen. Bezüglich der Anzahl Arbeitsplätze sei es etwa gleich wie das heutige Werd-Zentrum, wirtschaftlich schneide es aber besser ab, sagte Odermatt.

Kaufen statt teuer mieten

Die Eröffnung des neuen Verwaltungszentrums erlaube es, andere Mietflächen in der Innenstadt aufzugeben. Kaufen sei billiger als mieten, betonte Odermatt. Welche Verwaltungabteilungen wann im NVZ einziehen, ist noch unklar.