Stadtzürcher Kinder gehen ohne Leuchtweste auf den Schulweg

In vielen Kantonen rüstet die Polizei Schulanfänger mit leuchtend gelben TCS-Westen aus. Die Stadtpolizei Zürich verzichtet jedoch ganz bewusst darauf, die Leuchtwesten abzugeben. Neben eigenen Massnahmen - Leuchtbändel und Kappe - setzt die Stadtpolizei vor allem auf Eigenverantwortung.

Zwei Schulkinder an ihrem ersten Schultag.

Bildlegende: Stadtzürcher Schulkinder gehen ohne Leuchtweste in die Schule. Keystone

Am Montagmorgen beginnt für rund 22'000 Schülerinnen und Schüler im Kanton Zürich ein neuer Lebensabschnitt: Zum ersten Mal nehmen sie den Schul- oder Kindergartenweg unter die Füsse.

Anders als andere Polizeicorps im ganzen Land, hält man bei der Stadtpolizei Zürich wenig von den Gratis-Leuchtwesten des TCS. Man habe mit den eigenen Massnahmen gute Erfahrungen gemacht, erklärt der Sprecher der Zürcher Stadtpolizei, Michael Wirz: «Im Kindergarten werden die Leuchtbändel verteilt, in der 1. Klasse reflektierende Kappen.» Diese hätten den Vorteil, dass sie auch in der Freizeit getragen würden.

Gerade in der Freizeit würden die meisten Unfälle passieren. Die Kinder müssten deshalb lernen, Verantwortung zu übernehmen und wie sie sich sicher im Strassenverkehr bewegen können.