Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Stefanini-Kinder erhöhen Druck auf Stiftungsrat

Die Fehde geht in eine nächste Runde: Die Tochter des Winterthurer Immobilienunternehmers und Kunstsammlers Bruno Stefanini hat Strafanzeige eingereicht. Sie wirft der Stiftung, welche die Kunstschätze verwaltet, unter anderem Sachbeschädigung und Veruntreuung vor. Der Stiftungsrat wehrt sich.

Bettina Stefanini, die Tochter des Kunstsammlers Bruno Stefanini, vor Werken, die ihrem Vater gehören im Kunstmuseum Bern.
Legende: Die Vorwürfe der Stefanini-Tochter gegen die Stiftung sind happig. ZVG

Die Anzeige richtet sich gegen den Stiftungsratspräsidenten und drei weitere Mitglieder des Stiftungsrats. Das teilte Eberhard Zangger mit, der Kommunikationsberater von Bettina Stefanini. Die Anzeige sei am Mittwoch bei der Staatsanwaltschaft Winterthur-Unterland eingereicht worden.

Kinder sollen ausgeschlossen werden

Hintergrund der Klage ist ein Streit zwischen den Stiftungsräten und den Kindern des 90-jährigen Bruno Stefanini. Der Winterthurer Immobilienunternehmer gründete 1980 die Stiftung Kunst, Kultur und Geschichte (SKKG), um seine Kunstsammlung darin zu verwalten.

Stefaninis Tochter wirft den Stiftungsräten zudem vor, sie hätten an einer kurzfristig einberufenen Sitzung die Stiftungsurkunde ändern wollen. Als Folge davon hätten die Kinder keinen Anspruch mehr gehabt auf seine Nachfolge.

Stiftungsrat weist Vorwürfe zurück

Der Stiftungsrat hat sich am Donnerstagabend in einer schriftlichen Stellungnahme zu den Vorwürfen geäussert. Er weist darin sämtliche Vorwürfe allesamt zurück. So habe sich etwa der Stiftungsrat nie gegen die Einsitznahme von Tochter Bettina Stefanini gewehrt. Einer allfälligen Untersuchung sehe man deshalb zuversichtlich entgegen.

Man bedauere aber, dass es zu einer öffentlichen Auseinandersetzung gekommen sei und biete weiterhin Hand zu einem friedlichen Dialog, schreibt die SKKG. Der Wille des Stifters Bruno Stefanini stehe über allen Interessen. Dazu gehöre auch, dass die Stiftung in eine zeitgemässe Organisation überführt werde. Die SKKG gibt aber zu, dass sie sich in einer schwierigen Phase des Generationenwechsels befinde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Kuhn, 8400 Winterthur
    Also ich war Mieter bei Stefanini der Preis war zwar günstig aber die Qualität unter aller Kanone. Das Haus ist verlottert. Preis Leistung stimmte nicht darum zog ich nach 1 Jahr wieder aus. Denke in seiner Stiftung wird es ähnlich sein. Viel Kohle und Bilder aber alles verlottert. So wie ich gehört habe hatte er guten Draht zu der Aufsicht in Bern darum haben diese in Bern ihn "wursteln" lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Gurzeler, Winterthur
    Dieses Problem gibt es bei mir nicht, habe selber erlebt nach dem Tod meiner Mutter. Bei mir ist alles geregelt, man muss vorher gescheiter sein, leider hat es Herr Stefanini verpasst dies zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Steiner, Winterthur
      Stefanini vergass offenbar sogar die Renovation seiner Häuser ;-)))
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Schneider, Brütten
      Herr Stefanini hat vor 30 Jahren alles korrekt geregelt. Das Problem besteht darin, dass der Stiftungsrat diese Regelung plötzlich zu ändern versucht und den ursprünglichen Stifterwillen von Herr Stefanini nicht respektiert. In den Augen des Stiftungsrates scheint eine "zeitgemässe Organisation" darin zu bestehen, dass der Neffe der Sekretärin von Herr Stefanini das Präsidium übernimmt - anstelle der Kinder des Stifters, welche auf ihr Erbe verzichtet haben: "Nepotismus ist zeitgemäss"
      Ablehnen den Kommentar ablehnen