Stellenschafferpreis: 180 neue Arbeitsplätze in Winterthur

Firmen auszeichnen, die besonders viele neue Arbeitsplätze schaffen: Seit elf Jahren vergibt die Standortförderung Winterthur den Stellenschafferpreis. Nach einem Tiefpunkt im letzten Jahr mit nur 100 neuen Stellen scheint es nun wieder aufwärts zu gehen.

Eine Luftaufnahme der Stadt Winterthur.

Bildlegende: Winterthur 180 neue Stellen im 2014: Winterthurs Unternehmen sind gut unterwegs. Stadt Winterthur

Drei Firmen aus Stadt und Region Winterthur sind dafür ausgezeichnet worden, dass sie 2014 besonders viele Stellen schafften: die Arnold AG in Fehraltorf, die premiumIT GmbH in Winterthur und die Blaser Metallbau AG in Andelfingen. Dafür erhielten sie am Dienstagabend den Stellenschafferpreis der Region Winterthur 2014.

In absoluten Zahlen am meisten Stellen geschaffen hat die Arnold AG. Die Firma baut und unterhält Energie- und Telecomnetze sowie Anlagen der Verkehrsinfrastruktur. Im vergangenen Jahr schuf sie 25,1 Stellen.

Abschaffung des Preises ist kein Thema mehr

Zusammen mit allen Bewerberfirmen aus der Region Winterthur sind über 180 neue Stellen gemeldet worden. Das sind bei weitem noch nicht so viele wie im langjährigen Durchschnitt, aber mehr als 2013. Damals wurden nur 100 neue Stellen gemeldet. Die Organisatorin, die Standortförderung Winterthur, ist zufrieden mit dem diesjährigen Wettbewerb.

Eine Abschaffung des Stellenschafferpreises sei kein Thema mehr, erklärt Geschäftsführer Michael Domeisen: «Stadt und Region Winterthur haben sich zum Ziel gesetzt, in den nächsten Jahren substantiell Stellen zu schaffen. Und dazu ist der Preis ein guter Gradmesser und ein wichtiges Instrument.»