Stopp! Nicht noch mehr Fluglärm!

Die Gemeinden im Süden des Flughafens Zürich haben sich zusammengeschlossen und die «Allianz Ballungsraum Flughafen Süd» gegründet. Gemeinsam wollen sie sich gegen einen Kapazitätsausbau am Flughafen und gegen Südstarts wehren.

Ein Flugzeug der Swiss kurz nach dem Start am Flughafen Zürich

Bildlegende: Richtung Süden starten die Flugzeuge über das am dichtest besiedelte Gebiet im Raum Zürich. Keystone

Die Gemeinden im Süden des Flughafens Zürich wehren sich schon lange gegen einen weiteren Ausbau. Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, haben sich sechs Städte und Gemeinden nun zusammengeschlossen. Die Stadt Zürich und die Gemeinden Dübendorf, Dietlikon, Opfikon, Wallisellen und Wangen-Brüttisellen haben die «Allianz Ballungsraum Flughafen Süd» gegründet.

Die Südgemeinden anerkennen, dass der Flughafen Zürich ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für die Region Zürich und für die gesamte Schweiz ist. Für den Erfolg der Wirtschaftsregion sei eine nachhaltige Entwicklung des Flughafens Voraussetzung. Genau so bedeutend aber sei der Schutz der Bevölkerung.

Keine Südstarts, keine zusätzliche Fluglärmbelastung

Die neu gegründete Allianz der Südgemeinden wehrt sich gegen einen weiteren Ausbau des Flughafens und vor allem gegen die Südstarts. Südlich des Flughafens befinde sich das deutlich dichtest besiedelte Gebiet in der Region Zürich. Die Bevölkerung in diesem Ballungsraum trage bereits heute einen fairen Anteil am gesamten Fluglärm. Die Südgemeinden fordern deshalb einen transparenten und konstruktiven Dialog mit Kanton und Bund. Sie verlangen auch ein klares Mitspracherecht des Kantons und lehnen eine Verschiebung der Kompetenzen an die Bundesbehörden ab.