Zum Inhalt springen
Inhalt

Umstrittener Polizeieinsatz Strafverfahren gegen fünf Zürcher Polizisten

Aktivisten stellten sich im Herbst 2015 dem «Marsch fürs Läbe» entgegen. Die Polizei verhinderte diese unbewilligte Gegendemonstration. Die Aktivisten wurden eingekesselt – und mussten sich auf dem Posten nackt ausziehen. Nun wird dieser umstrittene Polizeieinsatz zum Fall für die Justiz.

Legende: Video Strafverfahren gegen Polizisten abspielen. Laufzeit 02:22 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 25.01.2017.

Die Polizei kesselte die Teilnehmer der unbewilligten Demo ein und führte 100 Personen ab. Rund 50 mussten sich anschliessend auf dem Posten ausziehen. Fünf betroffene Personen erstatteten in der Folge Anzeige gegen die Polizei.

Nun hat die Staatsanwaltschaft gegenüber «Schweiz aktuell» bestätigt, dass sie gegen fünf Stadtpolizisten ein Strafverfahren eröffnet hat. «Es geht um die Tatbestände Nötigung, Amtsmissbrauch, Körperverletzung und Freiheitsberaubung», so die Staatsanwaltschaft.

Vorerst keine Konsequenzen

Marco Cortesi, Medienchef der Stadtpolizei Zürich, nimmt den Entscheid zur Kenntnis. Arbeitsrechtliche Konsequenzen hätten die Strafverfahren bisher aber keine. «Die Mitarbeiter werden wie bis anhin eingesetzt; wir warten nun das Ergebnis der Strafuntersuchung ab», so Marco Cortesi in «Schweiz aktuell».

Heute in «Schweiz aktuell»

Sendungslogo von «Schweiz aktuell»

Mehr dazu sehen Sie in der Sendung «Schweiz aktuell» um 19.00 Uhr auf SRF 1.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.